STAUDINGER Online powered by juris

Sellier / de Gruyter

Innovation und Tradition perfekt vereint: Seit 1898 informiert der Staudinger BGB Kommentar wissenschaftlich zuverlässig und praxisnah über alle Änderungen und Entwicklungen im Zivilrecht.

Neben der umfassenden Kommentierung des BGB bietet das Gesamtwerk Kommentierungen zu wichtigen Nebengesetzen sowie ausführliche Erläuterungen zum europäischen und internationalen Privatrecht. Zusätzlich zu Entscheidungsergebnissen werden Gründe und Gegengründe sowie Lösungsvorschläge zu Streitfragen oder noch ungeklärten Rechtsfragen angeboten.

Die Nutzer profitieren von der umfassenden und intelligenten Verknüpfung der Inhalte des Klassikers mit zitierter Rechtsprechung, Normen und Literatur in der juris Datenbank. Durch die monatliche Online-Aktualisierung arbeiten Sie immer auf dem neuesten Stand des Rechts. Neu und exklusiv: juris verlinkt den Staudinger erstmalig verlagsübergreifend mit renommierten Standardwerken wie dem Erman BGB Kommentar, dem juris PraxisKommentar BGB, den Zeitschriften FamRZ, MDR und SGb sowie vielen weiteren Titeln.

Das Gesamtwerk umfasst in seiner vollständigen Online-Grundausstattung über 60.000 Seiten in 96 Bänden.

  • Buch 1 Allgemeiner Teil
  • Buch 2 Recht der Schuldverhältnisse
  • Buch 3 Sachenrecht
  • Buch 4 Familienrecht
  • Buch 5 Erbrecht
  • EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch
  • EGBGB/IPR Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch/IPR

Alle seit 2015 überarbeiteten Bände stehen als Archiv zur Verfügung. Das Expertenteam aus 139 hochqualifizierten Kommentatorinnen und Kommentatoren garantiert eine für Wissenschaft und Praxis gleichermaßen leistungsfähige wie höchst informative Kommentierung.

NEU: Schadensersatzrecht und Unerlaubte Handlungen 1

Die Neubearbeitung der Kommentierung von §§ 249 – 254 BGB widmet sich den Grundfragen nach Funktion und Leistungsfähigkeit des Allgemeinen Schadensrechts und setzt unter anderem wichtige Akzente

  • bei der kritischen Rezeption der ökonomischen Analyse des Schadensrechts (auch für Einzelfragen wie dem Ersatz des merkantilen Minderwerts oder der Vorteilsausgleichung)
  • bei der Grundlegung des 2002 durch den Gesetzgeber ins Allgemeine Schadensrecht integrierten Ersatzes für immaterielle Schäden (einschließlich des nicht kodifizierten Ersatzes für Schäden aus Persönlichkeitsverletzungen)
  • bei der Darstellung und Kritik des „Stufenmodells“ des BGH für das Verhältnis konkreter und fiktiver Reparaturkosten als Restitution nach Unfallschäden.

Der Schwerpunkt der lang erwarteten Neubearbeitung des 1. Teilbandes zum Recht der unerlaubten Handlungen, § 823 A-D, liegt in der einzigartig umfassenden Aufbereitung der dynamischen Rechtsentwicklung auf dem Gebiet des „Persönlichkeitsrechts“ und des „eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetriebs“. Neu hinzugekommen ist das Internetrecht. Daneben finden sich interessante, auf aktuellem Stand befindliche grundlegende Ausführungen zu den geschützten Rechten und Rechtsgütern (§ 823 B) und der dogmatischen Struktur dieser zentralen Norm des BGB (§ 823 A).