Gericht/Institution:SG Dortmund
Erscheinungsdatum:15.03.2016
Entscheidungsdatum:03.02.2016
Aktenzeichen:S 17 U 487/14
Quelle:juris Logo

Keine Abfindung der Unfallrente bei verkürzter Lebenserwartung

 

Das SG Dortmund hat entschieden, dass Berufsgenossenschaften die Abfindung von Arbeitsunfallopfern mit dem Kapitalwert der Verletztenrente ablehnen dürfen, wenn nach ärztlicher Feststellung eine verkürzte Lebenserwartung des Betroffenen besteht.

Der Kläger, ein Bergmann, bezieht wegen einer Quarzstaublungenerkrankung eine Unfallrente nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit um 20 v.H.. Seinen Antrag auf Kapitalisierung der Rente lehnte die Berufsgenossenschaft ab, weil keine dem Abfindungszeitraum entsprechende Lebenserwartung bestehe. Hiergegen erhob er Klage.

Das SG Dortmund hat die Klage abgewiesen.

Nach Auffassung des Sozialgerichts darf der Unfallversicherungsträger bei der Ermessensentscheidung über die Abfindung einer Rente medizinische Erwägungen berücksichtigen. Es sei statthaft, darauf zu achten, dass der Abfindungsbetrag und die voraussichtliche Rentenzahlung ohne Abfindung miteinander korrespondierten. Der Kläger sei mit sieben Stents im Herzbereich versorgt und weise ein ausgeprägtes kardiovaskuläres Risikoprofil auf. Damit bestehe eine verminderte Lebenserwartung, die die Ablehnung der Rentenkapitalisierung rechtfertige.

Quelle: Pressemitteilung des SG Dortmund v. 15.03.2016


Das ganze Betreuungsrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Betreuungsrecht

juris PartnerModul Betreuungsrecht

partnered by Bundesanzeiger Verlag | De Gruyter | Erich Schmidt Verlag | Gieseking | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!