Dr. Torsten von Roetteken Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Hüthig Jehle Rehm

Im neuen AGG, das seit August 2006 gilt, werden Merkmale und Tatbestände von Diskriminierung, Ungleichbehandlung und Benachteiligung bestimmter Bevölkerungsgruppen konkretisiert. Dabei entstehen eine Menge neuer Pflichten für Arbeitgeber und Dienstherren, über deren Einhaltung Betriebs- bzw. Personalräte, betriebliche Beschwerdestellen und Gleichstellungsbeauftragte wachen.

Der Kommentar erläutert ausführlich die arbeitsrechtlichen Vorschriften des AGG, die Diskriminierungstatbestände (Alter, Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexuelle Identität), deren Vermeidung, unzulässige Verhaltensformen, Beschwerderechte und Rechtsschutz für die Betroffenen sowie Rechtsfolgen bei Verletzungen des Gesetzes. Die Kommentierung berücksichtigt eingehend die – vor allem europäische – Rechtsprechung. Die wichtigsten Urteile der zu erwartenden Streitfälle werden laufend ergänzt. Durch die Verknüpfung von Kommentar und Rechtsprechung erhalten die Leserinnen und Leser einen zuverlässigen Überblick über die Thematik, sie können sich eine fundierte Meinung bilden und diese durch entsprechende Argumente untermauern. Der Kommentar liefert damit einen wichtigen Beitrag, um Diskriminierung – z.B. bei Personalentscheidungen - zu vermeiden.


Herausgeber

Dr. Torsten von Roetteken Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht, Frankfurt a. M.