RA Prof. Dr. Werner Hoppe, Prof. Dr. Hans Schlarmann Rechtsschutz bei der Planung von Verkehrsanlagen und anderen Infrastrukturvorhaben

[in Vorbereitung]
Erich Schmidt Verlag

Vielfältige Aktivitäten des Gesetzgebers greifen zum Teil in hergebrachte Strukturen der Planung von Infrastrukturvorhaben ein. Vor allem im für das Planungsrecht bedeutsamen Umweltrecht ergeben sich zahlreiche neue Fragestellungen –insbesondere im FFH- und Artenschutzrecht. Aber auch bereits grundlegende Begriffe wie z.B. Planung oder Planfeststellungsverfahren sind erläuterungsbedürftig.

Fundierte Antworten gibt Ihnen das vom Nestor des deutschen Planungs- und Raumordnungsrechts, Prof. Dr. jur. Werner Hoppe, begründete Werk. Die Neuauflage erschließt das Recht der Planfeststellung aus dem Blickwinkel des Rechtsschutzes praxisgerecht und wissenschaftlich fundiert.

Die Darstellung gliedert sich wie folgt:

  • Einführung in das Planfeststellungsverfahren
  • Rechtsschutz bis zum Planfeststellungsbeschluss
  • Rechtsschutz gegen den Planfeststellungsbeschluss
  • die fachplanerische Gestaltungsfreiheit, ihre Grenzen und ihre Rechtskontrolle
  • vorläufiger Rechtsschutz
  • Rechtsschutz bei Sonderformen der Planung von Verkehrsanlagen.

Die Autoren besitzen langjährige Erfahrung bei der Planung von Verkehrsanlagen und anderen Infrastrukturvorhaben und sind durch zahlreiche Veröffentlichungen zum öffentlichen Bau-, Planungs- und Umweltrecht ausgewiesen. Eine ideale Unterstützung für Rechtsanwälte, Gerichte, Planungsbehörden, Vorhabenträger, Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen, aber auch Planbetroffene.


Herausgeber

RA Prof. Dr. Werner Hoppe
Prof. Dr. Hans Schlarmann Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Honorarprofessor an der Universität Hohenheim, Stuttgart