Materialien zum Bürgerlichen Gesetzbuch
für das Königreich Sachsen


Herausgegeben von
Christian Hattenhauer (Universität Heidelberg)
Frank L. Schäfer (Universität Freiburg)
Gefördert durch die
Suchergebnisse insgesamt: 5.232
Einführung
Publicationsverordnung
Einführungsverordnung
Bürgerliches Gesetzbuch für das Königreich Sachsen
Materialien in Form vollständiger Quellen
  Suchergebnisse: 5.232 Treffer
in html speichern drucken pdf Dokument zurück Dokument 12 von 4674 weiter zur Gesamtansicht
 
Dokument
Autor:Frank Schäfer
Datum:01.01.2017
Quelle:Eigene Dokumente
Fundstelle:Hattenhauer/Schäfer, Sächsisches BGB, Einleitung, Biografien, IV. Zweite Lesung des E1852

IV. Zweite Lesung des Entwurfs 1852



Held Justizminister



Marschner, Christoph Gustav

* 9.6.1796 in Heldrungen, † 22.9.1882. Jurist, Richter. Kinder.

Marschner studierte von 1814 bis 1818 an der Universität Leipzig Jura. Ab 1819 wirkte er in Dresden als Advokat, 1822 promovierte er an der Universität Leipzig. Danach ging er in die sächsische Justiz und wurde zum Geheimen Rat ernannt, 1843 zum Oberappellationsrat am Oberappellationsgericht Dresden. Daneben bekam er 1849 das Amt eines vortragenden Rates am Gesamtministerium und beschäftigte sich dort hauptsächlich mit der Gesetzgebung. Zeitweise fungierte er als Mitglied der Prüfungskommission und der Kommission für Entscheidung über Kompetenzzweifel zwischen Justiz- und Verwaltungsbehörden. Nachdem Marschner am sächsischen BGB als Mitglied der Revisionskommission – insbesondere als Referent in den ersten Sitzungen – mitgewirkt hatte, arbeitete er am Entwurf einer ZPO für Sachsen sowie für die thüringischen Staaten mit.

Werke: De Potestate Principis Circa Auferenda Jura Et Bona Civium Recte Definienda, Diss. Leipzig 1822; Anleitung zur Vertheidigung des peinlich Angeschuldigten durch einen Rechtsbeistand während des Teutschen, auf die peinliche Gerichtsordnung Karls V. gegründeten Untersuchungsverfahrens: mit besonderer Rücksichtnahme auf das Königreich Sachsen, 1828; Betrachtungen über Umgestaltung des Civil-Prozesses im Königreiche Sachsen nach den Grundsätzen der Mündlichkeit und Oeffentlichkeit, 1849; Motiven zu dem Entwurfe einer bürgerlichen Prozeß-Ordnung für das Königreich Sachsen, 1860; Die Einheit des Handelsrechtes durch das Bundes-Oberhandelsgericht, 1870.

Literatur: K. Schulz, Art. Ortloff, ADB, Bd. 24, 1887, S. 449 (452) – Allgemeines Repertorium der neuesten in- und ausländischen Literatur für 1822, 1822, S. 312 f.; Wochenblatt für merkwürdige Rechtsfälle, Bd. 3, 1843, S. 336; Album der Schüler zu Kloster Roßleben von 1742 bis 1854, 1854, S. 52; Staatshandbuch für das Königreich Sachsen 1847, S. 57; 1857, S. 84; Zweite Beilage zur Leipziger Zeitung, Nr. 223, 24.9.1882, S. 2692; – Jens Blecher/Gerald Wiemers (Hg), Matrikel der Universität Leipzig, Teilbd. 1, 2006, S. 109 – Christian Ahcin, Zur Entstehung des bürgerlichen Gesetzbuchs für das Königreich Sachsen von 1863/65, 1996, S. 256, 260 f., 264, 275, 282.

GND: 120699990VIAF: 69766502




 

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.juris.de/jportal/?quelle=jlink&docid=CUST000012488&psml=sammlung.psml&max=true&bs=22

zurück Dokument 12 von 4674 weiter