Werk:jurisPK-Straßenverkehrsrecht
Herausgeber:Freymann/Wellner
Autor:Halbach
Auflage:1. Auflage 2016
Stand:09.09.2019
Quelle:juris Logo
Zitiervorschlag:Halbach in: Freymann/Wellner, jurisPK-Straßenverkehrsrecht, 1. Aufl. 2016, § 119 SGB X Zitiervorschlag
§ 119 SGB X  Übergang von Beitragsansprüchen

(Fassung vom 18.01.2001, gültig ab 01.01.2001)

(1) 1Soweit der Schadenersatzanspruch eines Versicherten den Anspruch auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung umfasst, geht dieser auf den Versicherungsträger über, wenn der Geschädigte im Zeitpunkt des Schadensereignisses bereits Pflichtbeitragszeiten nachweist oder danach pflichtversichert wird; dies gilt nicht, soweit
1. der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt fortzahlt oder sonstige der Beitragspflicht unterliegende Leistungen erbringt oder
2. der Anspruch auf Ersatz von Beiträgen nach § 116 übergegangen ist.
2Für den Anspruch auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung gilt § 116 Abs. 3 Satz 1 und 2 entsprechend, soweit die Beiträge auf den Unterschiedsbetrag zwischen dem bei unbegrenzter Haftung zu ersetzenden Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen und der bei Bezug von Sozialleistungen beitragspflichtigen Einnahme entfallen.
(2) 1Der Versicherungsträger, auf den ein Teil des Anspruchs auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung nach § 116 übergeht, übermittelt den von ihm festgestellten Sachverhalt dem Träger der Rentenversicherung auf einem einheitlichen Meldevordruck. 2Das Nähere über den Inhalt des Meldevordrucks und das Mitteilungsverfahren bestimmen die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger.
(3) 1Die eingegangenen Beiträge oder Beitragsanteile gelten in der Rentenversicherung als Pflichtbeiträge. 2Durch den Übergang des Anspruchs auf Ersatz von Beiträgen darf der Versicherte nicht schlechter gestellt werden, als er ohne den Schadenersatzanspruch gestanden hätte.
(4) 1Die Vereinbarung der Abfindung von Ansprüchen auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung mit einem ihrem Kapitalwert entsprechenden Betrag ist im Einzelfall zulässig. 2Im Fall des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 gelten für die Mitwirkungspflichten des Geschädigten die §§ 60, 61, 65 Abs. 1 und 3 sowie § 65a des Ersten Buches entsprechend.


Gliederung

 Rn. 1
 Rn. 1
 Rn. 3
 Rn. 3
 Rn. 4
 Rn. 5
 Rn. 6
 Rn. 7
 Rn. 8
 Rn. 10
 Rn. 10
 Rn. 10
 Rn. 10
 Rn. 18
 Rn. 20
 Rn. 23
 Rn. 23
 Rn. 24
 Rn. 26
 Rn. 26
 Rn. 27
 Rn. 30
 Rn. 30
 Rn. 31
 Rn. 33
 Rn. 35
 Rn. 36
 Rn. 36
 Rn. 37
 Rn. 39
 Rn. 42
 Rn. 43
 Rn. 44
 A. Basisinformation 
 I. Textgeschichte/Gesetzgebungsmaterialien  
1Die Vorschrift ist mit dem 3. Kapitel des SGB X durch Gesetz vom 04.11.1982 neu eingeführt worden und zum 01.07.1983 in Kraft getreten.1 Durch Art. 5 Abs. 2 Nr. 2 des RRG v. 18.12.19892 kam es zu verschiedenen Änderungen, teilweise durch Umstellung. Durch das 4. Euro-Einführungsgesetz vom 21.12.20003 ist die Vorschrift teilweise neu gefasst worden mit Wirkung zum 01.01.2001. Der Übergang von Beitragsansprüchen wurde auf Beiträge zur Rentenversicherung beschränkt und auf Fälle erweitert, in denen die Versicherungspflicht erst nach dem Schadensereignis eintritt. Die Vorschrift erfasst regelmäßig nur Schadensereignisse nach dem 30.06.1983. Es gilt die Übergangsregelung des § 120 Abs. 1 SGB X nach näherer Maßgabe.  
2Im Beitrittsgebiet gilt § 119 SGB X nach dem Einigungsvertrag als Bundesrecht ab 03.10.1990, ist aber im Bereich der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung ab 01.01.1991 anzuwenden. 
 II. Systematik 
 1. Vorgängervorschriften 
3Eine vergleichbare Vorschrift bestand vor dem 01.07.1983 nicht. Auch nach DDR-Recht gab es keine vergleichbare Regelung.4 
 2. Parallelvorschriften 
4[Derzeit nicht belegt.] 
 3. Untergesetzliche Normen und Verwaltungsvorschriften 
5[Derzeit nicht belegt.] 
 4. Systematische Zusammenhänge 
6Besteht ein Schadensersatzanspruch auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung, so geht dieser nach Maßgabe des § 119 Abs. 1 SGB X auf den Versicherungsträger über. Die Legalzession dient dazu, sicherzustellen, dass der Schaden des Verletzten durch Naturalrestitution ausgeglichen wird, ohne dass es des Umwegs über eine Geltendmachung und anschließende Abführung durch den Versicherten selbst bedarf.5 Die Vorschrift führt eine vom BGH entwickelte Rechtsprechung fort. 
 III. Ausgewählte Literatur 
7Auf die Literaturangaben in der Kommentierung zu § 116 SGB X Rn. 10 wird verwiesen. 
 B. Bedeutung und Zweck der Norm 
8Liegt eine Verletzung vor und besteht deshalb ein Schadensersatzanspruch, der auch den Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung erfasst, geht der Anspruch kraft Gesetzes auf den Leistungsträger über. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Sozialversicherte später Sozialleistungen erhält, die auch die Zeit der Verletzung umfassen.6 Ohne die Regelung könnte der Geschädigte über die Beiträge frei verfügen, ohne sie zum Ausgleich des Beitragsschadens verwenden zu müssen. Die Bestimmung zielt darauf ab, den Versicherten vor Einbußen an Sozialleistungen zu schützen. Zu diesem Zweck wird dem Versicherten die Aktivlegitimation für den Anspruch auf Ersatz des Beitragsschadens entzogen und auf den Sozialversicherungsträger als Treuhänder übertragen, der nunmehr zweckgebunden Schadensersatzleistungen einzuziehen und zu Gunsten des Versicherten als Pflichtbeiträge zu verbuchen hat.7 
9Die Vorschrift gilt nur für den Ausfall von Rentenversicherungsbeiträgen und nur für eine Pflichtversicherung, also nicht für eine freiwillige Versicherung. 
 C. Regelungsinhalt 
 I. Voraussetzungen 
 1. Schadensersatzanspruch 
 a. Beitragsschaden 
10Beiträge zur Sozialversicherung gehören zum Einkommen und stellen eine Schadensposition dar, wenn ein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch besteht. Der Schädiger hat nach den §§ 842, 843 BGB den Verdienstausfallschaden während der Arbeitsunfähigkeit zu ersetzen. Zudem stellt die schädigungsbedingte unterbliebene oder unterbrochene Abführung von Beiträgen zur Sozialversicherung einen Schaden nach den §§ 842, 843 BGB, § 11 StVG, einen Erwerbs- und Fortkommensschaden dar.8 Es kann auch ein Unterhaltsschaden seiner Hinterbliebenen nach § 844 Abs. 2 BGB, § 10 Abs. 2 StVG vorliegen. 
11Nicht nur ein Rentenverkürzungs- oder ein Rentenkürzungsschaden9 ist als Schaden i.S. der Vorschrift anzusehen, sondern eine schadensbedingte nachteilige Beeinflussung der künftigen Rentenversicherungsleistung ist ausreichend, wenn der Ausfall der Rente möglich ist.10 Der Beitragsausfall ist ein gegenwärtiger Schaden.11 Der Anspruch des Verletzten, vom Schädiger Ersatz der Beiträge zur Überbrückung einer unfallbedingten Ausfallzeit durch freiwillige Fortsetzung des sozialen Rentenversicherung zu verlangen, wird nicht durch eine infolge des Unfalls gezahlte Berufsunfähigkeitsrente berührt.12 
12Der Beitragsregress kommt auch dann in Betracht, wenn der Geschädigte vor oder nach dem Schadensereignis pflichtversichert war.13 
13Der Umfang des Beitragsschadens wird nach den Grundsätzen des allgemeinen Schadensrechts ermittelt. Es kommt darauf an, welche beitragspflichtigen Einkünfte der Verletzte ohne das Schadensereignis erzielt hätte.14 
14Der Rentenversicherungsträger hat zu beweisen, dass Beiträge ausgefallen sind. Die Einkünfte sind durch eine nach § 252 Satz 2 BGB, § 287 Abs. 1 ZPO anzustellende Prognose zu ermitteln, für die auf der Grundlage gesicherter Anknüpfungstatsachen ein Wahrscheinlichkeitsurteil genügt. Diese muss sich nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge oder nach den besonderen Umständen, insbesondere nach den getroffenen Anstalten und Vorkehrungen ergeben.15 
15Hinsichtlich des Ursächlichkeitszusammenhangs gelten die allgemeinen Grundsätze. So ist es z.B. schadensrechtlich unerheblich, dass die Aufnahme einer Tätigkeit im Beamtenverhältnis auf dem eigenen Entschluss des Geschädigten beruht. Die Ersatzpflicht besteht unabhängig davon, ob der Schaden unmittelbar durch das Verhalten des Schädigers oder erst mittelbar wegen des Hinzutretens anderer Umstände herbeigeführt wurde, solange der Geschädigte nicht den Zweck verfolgt, den Umfang des Schadens zu seinen Gunsten zu vergrößern.16 
16Ein den Ersatz des Beitragsausfalls zur Rentenversicherung betreffender Schadensersatzanspruch des Verletzten ist auch insoweit übergangsfähig, als er gegen den Entschädigungsfonds nach § 12 PflVG17 gerichtet ist.18 Eine entsprechende Heranziehung der Subsidiaritätsregel in § 12 Abs. 1 Satz 3 PflVG steht dem nicht entgegen. In entsprechenden Sachverhalten geht es um einen nicht anderweitig ausgeglichenen Rentenschaden des Verletzten selbst, dem durch die Entrichtung der ausgefallenen Beiträge begegnet werden soll. 
17Mit Wirkung ab 01.01.1992 kann der Schädiger gemäß § 62 SGB VI dem Beitragsregress nicht entgegenhalten, dass bei dem Verletzten eine „unfallfeste Position“ vorliege, so dass eine weitere Beitragszahlung unwirtschaftlich sei.19 Die spezielle Regelung soll sicherstellen, dass vom Schädiger Beiträge auch für Zeiten gezahlt werden müssen, die rentenrechtlich als Anrechnungs- bzw. Zurechnungszeiten zu berücksichtigen sind.20 
 b. Ersatz 
18Die Regelung in Absatz 1 soll sicherstellen, dass der Schaden des Verletzten, der in der Störung seines Versicherungsverlaufs durch das Ausbleiben von Beitragszahlungen liegt, durch Naturalrestitution ausgeglichen wird, ohne dass es des Umwegs über eine Geltendmachung und anschließende Abführung durch den Versicherten selbst bedarf.21 Zu diesem Zweck entzieht die gesetzliche Bestimmung dem Versicherten bei fremdverschuldeter Arbeitsunfähigkeit die Aktivlegitimation für den Ersatz des Beitragsschadens. Durch die Übertragung erhält der Rentenversicherungsträger die Stellung eines Treuhänders. Er muss die zweckgebundenen Schadensersatzleistungen einziehen und zugunsten des Versicherten nach Absatz 3 als Pflichtbeiträge in der Rentenversicherung verbuchen.22 In der Regel besteht der Schadensersatz in der Beitragsentrichtung.  
19Fehlt es an einer solchen Möglichkeit, weil die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Weiterversicherung nicht vorliegen oder eine freiwillige Versicherung keinen gleichwertigen Schutz bietet, so kommt es im Hinblick auf den Ausgleichsanspruch für eine Rentenverkürzung zu einer konkreten Schadensberechnung erst bei Eintritt des Versicherungsfalles.23 
 2. Versicherungspflicht 
20Es werden nur Beiträge zur Rentenversicherung erfasst und nur bezogen auf eine Pflichtversicherung,24 nicht auf eine freiwillige Versicherung. Nicht betroffen sind Beiträge zur Unfallversicherung, die ausschließlich der Arbeitgeber zu entrichten hat (§§ 150 ff. SGB VII).25 Entsprechendes gilt bei der Arbeitslosenversicherung.26 
21Beiträge zur Krankenversicherung für Rentner werden unmittelbar nach den §§ 255, 256 SGB V einbehalten und abgeführt. Insoweit kommt ein Regress nicht in Betracht.27 Das gilt auch für Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung.28 
22In zeitlicher Hinsicht gilt, dass der Beitragsregress auch dann in Betracht kommt, wenn der Geschädigte vor oder nach dem Schadensereignis pflichtversichert war.29 
 II. Rechtsfolgen 
 1. Anspruchsübergang 
23Nach Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 erfolgt der Anspruchsübergang kraft Gesetzes. Die Aktivlegitimation wird bei fremdverschuldeter Arbeitslosigkeit dem Versicherten entzogen und auf den Rentenversicherungsträger übertragen.30 
23.1Dass der Geschädigte einen entsprechenden Rentenabschlag durch Zahlung eines Einmalbeitrages nach § 187a Abs. 2 SGB VI hätte vermeiden können, führt weder nach § 116 SGB X noch nach § 119 SGB X zu einem Übergang des höchstpersönlichen Gestaltungsrechts (BGH v. 20.12.2016 - VI ZR 664/15 - VersR 2017, 577 Rn. 14).
Aktualisierung vom 09.09.2019
!
 2. Zeitpunkt des Übergangs 
24Der Forderungsübergang vollzieht sich ebenso wie im Falle des § 116 SGB X jedenfalls dann schon im Zeitpunkt des haftungsbegründenden Schadensereignisses, wenn die Möglichkeit einer unfallbedingten Erwerbsunfähigkeit des Geschädigten in Betracht kommt.31 
25Auch ein Anspruch auf Ersatz eines Rentenkürzungsschadens32, der aus einer Nichtzahlung von Rentenversicherungsbeiträgen resultiert, geht bereits zum Unfallzeitpunkt über. 
 3. Begrenzung des Übergangs 
 a. Entgeltfortzahlung (Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 Nr. 1) 
26Kein Anspruchsübergang erfolgt, soweit die durch den Schaden entstandene Beitragslücke vom Arbeitgeber durch Beitragszahlungen gefüllt wird (§ 6 EFZG, § 87a BBG). Dadurch wird eine Bereicherung des Geschädigten vermieden. Entsteht eine Beitragsdifferenz, kann ein Übergang erfolgen.33 
 b. Mitverschulden/Mitverantwortung und Haftungshöchstgrenzen (Absatz 2 Satz 2) 
27Absatz 1 Satz 2 ordnet an, dass für den Anspruch auf Ersatz von Beiträgen § 116 Abs. 3 Sätze 1 und 2 SGB X entsprechend gilt, soweit die Beiträge auf den Unterschiedsbetrag zwischen dem bei Vollhaftung zu ersetzenden Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen und der bei Bezug von Sozialleistungen beitragspflichtigen Einnahme entfallen. Nur die Beschränkungen des § 116 Abs. 3 Sätze 1 und 2 SGB X werden erfasst. Der übergegangene Anspruch mindert sich um die Haftungsquote. Das Vorrecht des Sozialhilfeträgers nach § 116 Abs. 3 Satz 3 SGB X passt beim Beitragsregress nicht. 
27.1Ein Mitverschuldensanteil wirkt sich auch auf den Beitragsregress aus (OLG Brandenburg v. 06.02.2018 - 2 U 44/16 - juris Rn. 58 (unterlassene Operation); LSG Sachsen v. 27.06.2017 - L 4 R 451/12).
Aktualisierung vom 09.09.2019
!
28Eine entsprechende Anwendung auf andere Regelungen des § 116 SGB X ist nicht angezeigt, weil die treuhänderische Tätigkeit des Rentenversicherungsträgers und keine Haftungsverteilung zwischen dem Geschädigten und dem Träger im Vordergrund steht.34 Aus diesem Grund scheidet eine analoge Anwendung von § 116 Abs. 2 (Haftungsbegrenzung durch Gesetz) und Abs. 5 (keine höheren Sozialleistungen des Trägers) aus. 
29Allerdings kann § 116 Abs. 4 (Tatsächliche Duchsetzungshindernisse) entsprechend herangezogen werden, weil die Regelung Ausdruck eines allgemeinen Prinzips ist, dass ein Anspruchsübergang nicht zum Nachteil des Verletzten erfolgen soll.35 
 4. Keine Begrenzung des Übergangs 
 a. Familienprivileg 
30Das Familienprivileg des § 116 Abs. 6 SGB X ist nicht anzuwenden.36 Im Fall des § 116 SGB X besteht ohne Anwendung des Familienprivilegs wegen der dann gegebenen Regressbefugnis des Versorgungsträgers die Gefahr, dass der Geschädigte nicht den vollen Ausgleich seines Schadens erhält. Demgegenüber wäre im Regelungsbereich des § 119 SGB X bei entsprechender Anwendung des Familienprivilegs gegeben, dass der Geschädigte wegen der Bewahrung des häuslichen Friedens nicht selten davon absehen würde, den dann in seiner Person verbliebenen Anspruch auf Ersatz seines Rentenbeitragsschadens gegen das haftende Familienmitglied zu verfolgen. Wegen dieser unterschiedlichen Interessenlagen verbietet sich eine entsprechende Anwendung von § 116 Abs. 6 SGB X auf § 119 SGB X. 
 b. Teilungsabkommen 
31Nach Absatz 4 Satz 1 sind Pauschalierungen in Form einer Vereinbarung der Abfindung von Ansprüchen auf Ersatz von Beiträgen zur Rentenversicherung mit einem ihrem Kapitalwert entsprechenden Betrag im Einzelfall zulässig.  
32Eine analoge Anwendung von § 116 Abs. 9 SGB X im Hinblick auf Teilungsabkommen verbietet sich jedoch. Es würde dem Normzweck des § 116 SGB X widersprechen, die übergegangenen Ansprüche nicht vollständig zu berücksichtigen und dem Geschädigten nur einen Teil der geschuldeten Beiträge gutzuschreiben.37 Andernfalls würde der Sozialversicherungsträger ganz oder teilweise auf Ansprüche des Versicherten verzichten, dessen Sicherungsinteressen zu wahren sind. 
 5. Günstigkeitsprinzip (Absatz 3 Satz 2) 
33Der Anspruchsübergang darf sich nicht zum Nachteil des Altgläubigers auswirken.38 Absatz 3 Satz 2 dient dem Schutz des Verletzten vor einem weiteren Rentenschaden, der entstehen kann, wenn die Beträge gemäß Satz 1 niedriger sind als die bisher für den Verletzten gezahlten Beträge und dadurch eine Verminderung der persönlichen Bemessungsgrundlage eintritt.39 Es ist eine vergleichende Berechnung der Höhe der Rente vorzunehmen. Es gilt das zur Zeit des Leistungsfalles geltende Rentenrecht. Es muss eine Gegenüberstellung erfolgen, ob die Anrechnung einer Beitragszeit aufgrund der ggf. teils vom Schädiger entrichteten Beiträge oder die Anrechnung der beitragsfreien bzw. -geminderten Zeit (§ 58 SGB VI) für den Geschädigten günstiger ist.40  
34Allerdings werden die Fälle mit ab 01.01.1992 geltendem Rentenrecht bereits von § 73 SGB VI erfasst. Die Vorschrift schreibt zur Bewertung ebenfalls eine Vergleichsbewertung vor. Beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten fließen in die Gesamtleistungsbewertung nach § 71 SGB VI (Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten) ein. Sie werden in der Vergleichsbewertung nach § 73 SGB VI berücksichtigt. Demgemäß bleibt für eine eigenständige Bewertung nach Absatz 3 Satz 2 kein Raum.41  
 6. Mitwirkungspflichten (Absatz 4 Satz 2) 
35Eine Mitwirkungspflicht des Geschädigten ergibt sich aus Absatz 4 Satz 2. Im Hinblick auf den Anspruchsübergang muss festgestellt werden, dass nicht der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt fortzahlt oder sonstige der Beitragspflicht unterliegende Leistungen erbringt, Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 Nr. 1. Damit dies geprüft werden kann, ordnet Absatz 4 Satz 2 eine Mitwirkungspflicht gemäß den dort genannten Vorschriften an. 
 III. Verfahrensfragen  
 1. Rechtsweg 
36Da es sich um einen bürgerlich-rechtlichen Anspruch handelt, ist der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten gegeben. 
 2. Verjährung 
37Es gilt die dreijährige Verjährungsfrist, §§ 199 Abs. 1 Nr. 2, 195 BGB. Die Verjährungsfrist für zivilrechtliche Ansprüche beginnt bei Behörden und öffentlichen Körperschaften erst zu laufen, wenn der zuständige Bedienstete der Behörde, der die Entscheidungskompetenz zukommt, Kenntnis von dem Schaden und der Person des Ersatzpflichtigen erlangt. Sind in einer regressbefugten Behörde mehrere Stellen für die Bearbeitung eines Schadensfalles zuständig, die Leistungsabteilung und die Regressabteilung, kommt es grundsätzlich für den Beginn der Verjährung von Regressansprüchen auf den Kenntnisstand der Bediensteten der Regressabteilung an.42 Entsprechendes gilt für grob fahrlässige Unkenntnis. 
38An die Darlegungslast des verklagten Regressschuldners, der sich auf Verjährung beruft, sind regelmäßig nur geringe Anforderungen zu stellen, weil regelmäßige Vorgänge betroffen sind, die sich im Wahrnehmungsbereich des klagenden Sozialversicherungsträgers abgespielt haben, dessen internen Geschäftsgang der beklagte Schadensersatzpflichtige nicht kennen kann. Nach den Grundsätzen der sekundären Darlegungslast wird es in der Regel Sache des klagenden Sozialversicherungsträgers sein, Einzelheiten der internen Abläufe darzulegen.43 
 3. Amtshaftung, Sozialrechtlicher Herstellungsanspruch  
39Bei schuldhaften Pflichtverletzungen des Rentenversicherungsträgers im Zusammenhang mit der Anspruchsverfolgung gegenüber dem Schädiger kann dem Geschädigten ein Schadensersatzanspruch unter dem Gesichtspunkt der Amtspflichtverletzung zustehen. Es müssen dann die Voraussetzungen des § 839 BGB, Art. 34 GG vorliegen.44  
40Daneben kommt auch ein sozialrechtlicher Herstellungsanspruch in Betracht. Dieses vom Geltungsgrund her im Wesentlichen auf sogenanntem Richterrecht beruhende Rechtsinstitut ist anwendbar, wenn die Folgen der Pflichtverletzung eines Leistungsträgers bei der Erfüllung seiner Aufgaben nach dem SGB im Gesetz weder speziell geregelt noch darin in anderer Weise, etwa durch Härteklauseln, Wiedereinsetzungsregeln oder Fiktionen (z.B. § 16 Abs. 2 Satz 2 SGB I) konzeptuell mitbedacht sind.45 Dieser sozialrechtliche Herstellungsanspruch wie auch der Folgenbeseitigungsanspruch des allgemeinen Verwaltungsrechts sind keine Rechtsmittel im Sinne des § 839 Abs. 3 BGB.46 Rechtsmittel in diesem Sinne sind nur Rechtsbehelfe, die sich unmittelbar gegen die schädigende Amtshandlung oder Unterlassung selbst richten und ihre Beseitigung bzw. Vornahme bezwecken oder ermöglichen. Damit ist es nicht vereinbar, den sozialrechtlichen Herstellungsanspruch als Rechtsmittel i.S.d. § 839 BGB zu qualifizieren. Der sozialrechtliche Herstellungsanspruch ist nicht auf die Abwehr oder Veränderung der betroffenen Verwaltungsmaßnahme gerichtet, sondern hat die Beseitigung von dessen Folgen zum Ziel.47 
41Der sozialrechtliche Herstellungsanspruch kann gegeben sein, wenn der Beitragsregress wegen fehlerhaften Handelns, z.B. bei eingetretener Verjährung, nicht mehr möglich ist.48 Der Berechtigte müsste dann so gestellt werden, wie er stünde, wenn der Beitragsregress zutreffend durchgeführt worden wäre. Der Versicherungsträger müsste den Versicherten so stellen, als ob er die entsprechenden Mittel dem Versicherungskonto des Versicherten gutgeschrieben hätte.49 Diese Rechtsfolge des Unterlassens des Beitragsregresses wird in § 119 SGB X nicht geregelt,50 so dass Raum für die Heranziehung des sozialrechtlichen Herstellungsanspruchs besteht. Ist dem Sozialleistungsträger eine schadensursächliche Pflichtverletzung nachzuweisen, wird man einen derartigen Anspruch bejahen müssen.51 
 4. Mitteilungspflichten (Absatz 2 Satz 2) 
42Absatz 2 Satz 2 verpflichtet Agenturen für Arbeit, Krankenkassen und Berufsgenossenschaften, den Rentenversicherungsträger über Sachverhalte zu informieren, die einen Regressanspruch auslösen können. Die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger haben deshalb eine Vereinbarung über das Mitteilungsverfahren hinsichtlich der Träger von Lohnersatzleistungen getroffen.52 
 D. Praxishinweise 
43[Derzeit nicht belegt.] 
 E. Reformbestrebungen 
44[Derzeit nicht belegt.] 

Vollständiges Dokument anzeigen


Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X