X

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Wenn Sie dieses Banner anklicken oder schließen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Gericht/Institution:Hamburgisches Oberverwaltungsgericht
Erscheinungsdatum:12.01.2018
Entscheidungsdatum:11.01.2018
Aktenzeichen:1 Bf 81/17.A
Quelle:juris Logo

Kein Anspruch auf Gewährung des Flüchtlingsstatus über den bereits gewährten subsidiären Schutz hinaus

 

Das OVG Hamburg hat entschieden, dass ein syrischer Geflüchteter keinen Anspruch auf Gewährung des Flüchtlingsstatus über den bereits gewährten subsidiären Schutz hinaus hat.

Der Kläger ist im Januar 2016 aus Syrien über den Flughafen Damaskus ausgereist und beantragte im Mai 2016 im Bundesgebiet die Gewährung von Asyl. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gewährte dem Kläger im August 2016 den subsidiären Schutzstatus, da ihm bei einer Rückkehr nach Syrien ein ernsthafter Schaden drohe. Das Bundesamt lehnte zugleich die ebenfalls vom Kläger beantragte Zuerkennung des Flüchtlingsstatus ab. Aufgrund des vom Bundesamt zuerkannten subsidiären Schutzstatus ist der Kläger berechtigt, sich im Bundesgebiet aufzuhalten. Ihm ist durch die Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis erteilt worden.
Sein Begehren auf Gewährung des Flüchtlingsstatus hat der Kläger mit einer Klage vor dem VG Hamburg weiterverfolgt. Er habe sich durch seine Flucht einer drohenden Einberufung entzogen. Im Falle der für die Prüfung der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus gedanklich zu unterstellenden Rückkehr nach Syrien drohe ihm eine Zwangsrekrutierung und als Teil der syrischen Armee die Teilnahme an Kriegsverbrechen. Auch befürchte er, dass er aufgrund seiner Flucht als Regimegegner angesehen, und auch deshalb verhaftet und misshandelt werden würde. Das VG Hamburg hatte die Klage mit Urteil vom 15.03.2017 abgewiesen.

Das OVG Hamburg hat die Berufung zurückgewiesen.

Die Urteilsgründe liegen noch nicht vor.

Quelle: Pressemitteilung des OVG Hamburg v. 12.01.2018


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

partnered by De Gruyter | Erich Schmidt Verlag | jehle | rehm | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!