Gericht/Institution:Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Erscheinungsdatum:12.03.2018
Quelle:juris Logo

Übernahme der RWE-Tochter Innogy: vzbv fordert verbraucherfreundliche Fusion

 

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. (vzbv) Klaus Müller hat zur Übernahme der RWE-Anteile an Innogy durch E.on Stellung genommen.

Für den 12.03.2018 wurde die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch E.on angekündigt. Klaus Müller fordert eine verbraucherfreundliche Fusion:

"Die Übernahme der RWE-Anteile an Innogy durch E.on wird zu einer stärkeren Konzentration von Versorgern auf dem deutschen Energiemarkt führen. Das soll sowohl die Strom- und Gasnetze als auch erneuerbare Energien betreffen. Das Bundeskartellamt muss jetzt genau prüfen, welchen Einfluss die Fusion auf private Verbraucher hat. Es geht dabei um zwei Punkte: Die Strompreise für Verbraucher dürfen nicht noch weiter ansteigen. Sie sind ohnehin zu hoch. Zudem darf sich die Teilhabe von privaten Verbrauchern an der Energiewende nicht verschlechtern. Beispielsweise sollten Bürgergenossenschaften bei der Ausschreibung von Wind- und Solarparks nicht benachteiligt werden dürfen", so Klaus Müller.

Quelle: Newsletter des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. v. 12.03.2018


Das ganze Kartellrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Kartellrecht

juris PartnerModul Kartellrecht

partnered by Handelsblatt Fachmedien | RWS Verlag | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!