Gericht/Institution:OLG Dresden
Erscheinungsdatum:12.09.2019
Entscheidungsdatum:12.09.2019
Aktenzeichen:4 St 2/19
Quelle:juris Logo

Syrerin Fatema A. wegen Werbung für den IS verurteilt

 

Das OLG Dresden hat Fatema A. wegen Werbens um Mitglieder oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung im Ausland zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt.

Die Vollstreckung der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Das Oberlandesgericht sah es als erwiesen an, dass sich die heute 37-jährige in einem Fall des Werbens um Mitglieder oder Unterstützer für eine ausländische terroristische Organisation (Islamischer Staat - IS) schuldig gemacht habe. Sie habe im Juli 2017 einen damals 17-jährigen, den gesondert verfolgten Abdullah A.H.H., der sich bereits intensiv mit dem Islamischen Staat befasst hatte, in seinen diesbezüglichen Bestregungen unterstützt.

Sowohl der Vorwurf des Werbens um Mitglieder oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung in einem weiteren Fall als auch der Tatvorwurf der Unterstützung der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) durch die Organisation der Zuleitung von Geldbeträgen haben sich nach Auffassung des Oberlandesgerichts nach der Beweisaufnahme nicht bestätigt. Insoweit wurde die Angeklagte freigesprochen.

Gegen das Urteil kann Revision zum BGH eingelegt werden.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des OLG Dresden Nr. 30/2019 v. 12.09.2019


Die ganze Compliance.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Compliance premium

juris PartnerModul Compliance premium

Erfahren Sie u.a. welche Maßnahmen bei der Prävention und Vermeidung von Haftung und Strafbarkeit zu ergreifen sind.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X