juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:OLG Koblenz
Erscheinungsdatum:13.02.2020
Entscheidungsdatum:13.02.2020
Aktenzeichen:2 StE 6 OJs 20/17
Quelle:juris Logo

Verurteilung wegen eines Kriegsverbrechens

 

Das OLG Koblenz hat gegen den 34 Jahre alten Kassim A. wegen eines Kriegsverbrechens gegen Personen eine Freiheitsstrafe von einem Jahr sechs Monaten verhängt.

Im Urteil waren die Strafen aus einem in anderer Sache ergangenen und bereits rechtskräftigen Urteil einzubeziehen, so dass das Oberlandesgericht insgesamt auf eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren sechs Monaten erkannt hat.

Das Oberlandesgericht sah es nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme als erwiesen an, dass der Angeklagte sich spätestens 2013 dem bewaffneten Widerstand gegen die syrische Regierung angeschlossen und nachfolgend zu einem nicht genau feststehenden Zeitpunkt, jedoch spätestens November 2013, mit dem vom Rumpf abgetrennten Kopf eines vermutlich gegnerischen Kämpfers in einer den Getöteten verhöhnenden und herabwürdigenden Weise für Fotoaufnahmen posiert hatte. Anhaltspunkte dafür, dass der Angeklagte den Kopf des Getöteten selbst abgetrennt haben oder hieran unmittelbar beteiligt gewesen sein könnte, habe die Beweisaufnahme nicht erbracht.

Bei der Strafzumessung berücksichtigte das Oberlandesgericht zugunsten des Angeklagten dessen Geständnis und den Umstand, dass die Tat bereits mehrere Jahre zurückliege. Ferner floss in die Strafzumessung die persönliche Situation des Angeklagten ein, der innerhalb des bewaffneten Konflikts Angehörige verloren und selbst eine gravierende Verletzung davongetragen habe. Strafschärfend fiel ins Gewicht, dass der Angeklagte das besagte Foto nach der Tat anderen Personen gezeigt hatte und hierdurch die Herabwürdigung des Getöteten vertieft wurde.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des OLG Koblenz v. 13.02.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite