juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BT
Erscheinungsdatum:28.09.2020
Quelle:juris Logo
Normen:Art 59 GG, Art 23 GG, Art 79 GG

Einheitlicher Patentschutz in Europa

 

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zu dem Übereinkommen vom 19.02.2013 über ein Einheitliches Patentgericht vorgelegt.

Das Gesetz enthält dem Entwurf zufolge (BT-Drs. 19/22847 – PDF, 1,2 MB) die Zustimmung zu dem Übereinkommen und dem Protokoll zum Übereinkommen nach Art. 59 Abs. 2 Satz 1 GG unter Beachtung der qualifizierten Mehrheit gemäß Art. 23 Abs. 1 Satz 3 i.V.m. Art. 79 Abs. 2 GG. Das Übereinkommen bildet laut Entwurf den Schlussstein der Reform des europäischen Patentsystems.

Wie in der Vorlage erläutert wird, hat die Bundesrepublik Deutschland das Übereinkommen am 19.02.2013 unterzeichnet. Das am 01.10.2015 unterzeichnete Protokoll zum Übereinkommen über ein Einheitliches Patentgericht betreffend die vorläufige Anwendung solle dafür sorgen, dass das Einheitliche Patentgericht bereits vom ersten Tag ab dem Inkrafttreten des Übereinkommens arbeitsfähig ist. Das Übereinkommen sei zwischenzeitlich von 16 Unterzeichnerstaaten ratifiziert worden, darunter Frankreich und Großbritannien. Für sein Inkrafttreten sei lediglich noch die Ratifikation durch die Bundesrepublik Deutschland erforderlich. Weiter heißt es, der Deutsche Bundestag habe ein Vertragsgesetz zu dem Übereinkommen und dem Protokoll bereits 2017 beschlossen. Dieses Gesetz sei jedoch nicht ausgefertigt und dessen Art. 1 Abs. 1 Satz 1 durch Entscheidung des BVerfG für nichtig erklärt worden, weil das Gesetz nicht mit einer Mehrheit von jeweils zwei Dritteln in Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde.

Quelle: hib - heute im bundestag Nr. 1016 v. 28.09.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite