juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BGH
Erscheinungsdatum:20.11.2020
Entscheidungsdatum:04.11.2020
Aktenzeichen:6 StR 41/20
Quelle:juris Logo

Urteil wegen Vergewaltigung einer 72-Jährigen in Portugal rechtskräftig: Verdächtiger im Fall Maddie bleibt länger in Haft

 

Der BGH hat die Verurteilung des Verdächtigen im Fall Madeleine McCann wegen schwerer Vergewaltigung einer 72-Jährigen in Portugal im Jahr 2005 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren bestätigt.

Nach den Feststellungen des LG Braunschweig überfiel der Angeklagte – ein deutscher Staatsangehöriger – im September 2005 eine damals 72-jährige US-Amerikanerin in deren Haus im portugiesischen Urlaubsort Praia de Luz. Er bedrohte die Frau mit einem Krummsäbel, fesselte und vergewaltigte sie. Dann zwang er sein Opfer zur Herausgabe von Geld.
Der 6. Strafsenat des BGH hatte dem EuGH die Rechtsfrage vorgelegt, ob der im europäischen Recht ausgeformte rechtshilferechtliche Grundsatz der Spezialität der Verurteilung entgegensteht. Der EuGH hat dies mit Urteil vom 24.09.2020 verneint.

Der BGH hat die Revision des Angeklagten entsprechend dem Antrag des Generalbundesanwalts als unbegründet verworfen.

Nach Auffassung des BGH hat die revisionsgerichtliche Überprüfung des Urteils des LG Braunschweig – abgesehen von einer Klarstellung der Urteilsformel – keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben.

Das genannte Urteil ist damit rechtskräftig.

Vorinstanz
LG Braunschweig, Urt. v. 16.12.2019 - 1 KLs 71/19

Quelle: Pressemitteilung des BGH Nr. 143/2020 v. 20.11.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite