Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:KG Berlin
Erscheinungsdatum:24.01.2022
Entscheidungsdatum:21.01.2022
Aktenzeichen:2 - 1/21
Quelle:juris Logo

Berliner wegen der Mitgliedschaft in der Terrororganisation „Deutsche Taliban Mujahedin“ zu einer Bewährungsstrafe verurteilt

 

Das KG hat den 31-jährigen Omar H. aus Berlin wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland in Tateinheit mit Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt; die Vollstreckung der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Der in Berlin geborene deutsche Staatsangehörige habe Deutschland Ende Januar 2010 verlassen und sei in das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist, um sich dort nach seiner Ankunft im März 2010 mit Gleichgesinnten der jihadistischen Vereinigung Deutsche Taliban Mujahedin (DTM) anzuschließen. Ziel der Organisation sei es gewesen, alle ausländischen Truppen aus Afghanistan gewaltsam zu vertreiben, das Land von westlichem Einfluss zu „befreien“ und ein auf dem islamischen Recht (Scharia) basierendes Gesellschaftssystem zu errichten. Der Angeklagte habe sich zwar nicht an Kampfhandlungen beteiligt, die Terrororganisation aber finanziell unterstützt, sich ihr untergeordnet und versucht, weitere Anhänger für sie zu gewinnen. Nach dem Tod ihrer Anführer im April 2010 habe die DTM sich allerdings vermutlich bereits Ende Mai 2010 aufgelöst. Damit habe auch die Mitgliedschaft des Angeklagten bereits wenige Wochen nach Ankunft im Kampfgebiet geendet.

Der Senat hielt dem Angeklagten bei der Strafzumessung u.a. zugute, dass er zur Tatzeit Heranwachsender war und sich inzwischen von seinen radikalislamistischen Überzeugungen losgesagt hat.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann mit dem Rechtsmittel der Revision angefochten werden.

Quelle: Pressemitteilung des KG v. 21.01.2022


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!