Gericht/Institution:BT
Erscheinungsdatum:31.01.2018
Quelle:juris Logo

Aussetzung des Familiennachzugs

 

Der Hauptausschuss hat grünes Licht für eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs nach Deutschland zu Flüchtlingen mit subsidiärem, also eingeschränkten Schutzstatus gegeben.

Mit den Stimmen der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion verabschiedete das Gremium am Dienstagabend einen entsprechenden Gesetzentwurf der Unions-Fraktion (BT-Drs. 19/439 – PDF, 212 KB) in geänderter Fassung (BT-Drs. 19/586 – PDF, 913 KB). Gesetzentwürfe der Fraktionen von AfD (BT-Drs. 19/182 – PDF, 235 KB), FDP (BT-Drs. 19/425 – PDF, 248 KB) und Die Linke (BT-Drs. 19/241 – PDF, 248 KB) fanden ebenso wie ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (BT-Drs. 19/454 – PDF, 146 KB) keine Mehrheit. Die Vorlagen stehen am 31.01.2018 zur abschließenden Beratung auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums.

Nach dem Gesetzentwurf der CDU/CSU-Fraktion soll die zweijährige Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär schutzberechtigten Flüchtlingen, die Mitte März ausläuft, verlängert werden. In der Vorlage verweist die Fraktion "auf die bis zum 31.07.2018 beabsichtigte Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten, mit der ein geordneter und gestaffelter Familiennachzug nur aus humanitären Gründen ermöglicht werden soll".

Nach der mit den Stimmen von Union und SPD beschlossenen Ausschussfassung soll die Aussetzung längstens bis zum 31.07.2018 verlängert werden. Ab dem 01.08.2018 sollen danach aus humanitären Gründen monatlich insgesamt 1.000 Ehepartnern sowie minderjährigen Kindern subsidiär Geschützter beziehungsweise Eltern subsidiär geschützter Minderjähriger eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden können.

Der AfD-Gesetzentwurf sieht dagegen einen "völligen Wegfall des gesetzlichen Nachzugsanspruchs für Familienangehörige subsidiär Schutzberechtigter" vor. Nach dem Gesetzentwurf der FDP-Fraktion soll der Nachzug grundsätzlich für weitere zwei Jahre ausgesetzt, aber zugleich für verschiedene Ausnahmefälle wieder zugelassen werden. Die Linke fordert demgegenüber in ihrem Gesetzentwurf, die derzeitige Warteregelung mit sofortiger Wirkung wieder aufzuheben. Die Grünen fordern in ihrem Antrag die Bundesregierung auf, keine Initiativen zur Gesetzgebung mit dem Ziel der Verlängerung der Aussetzung zu ergreifen.

Quelle: hib – heute im bundestag Nr. 41 v. 31.01.2018


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

partnered by De Gruyter | Erich Schmidt Verlag | jehle | rehm | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X