Gericht/Institution:BT
Erscheinungsdatum:31.01.2018
Quelle:juris Logo

Rückzahlung von Air-Berlin-Kredit

 

Die Bundesregierung hat die Entscheidung einer Kreditvergabe an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verteidigt.

Man habe erreicht, dass der Flugbetrieb nicht unmittelbar eingestellt werden musste und ein geordneter Marktaustritt möglich wurde, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Uwe Beckmeyer (SPD), am 31.01.2018 im Ausschuss für Wirtschaft und Energie. Aus Sicht der Bundesregierung sei die Entscheidung richtig gewesen. Zugleich bekannte er, dass derzeit unklar sei, wie viel des gegebenen Kredits in Höhe von 150 Millionen Euro die Bundesregierung zurückerhalten werde. Die bisherigen Rückzahlungen beliefen sich auf etwa 61 Mio. Euro.

Das Ja zur Kreditvergabe im vergangenen Sommer habe auch auf einer Bewertung des Beratungshauses PricewaterhouseCoopers gegründet. Demnach hätte die Höhe der Verkaufserlöse ausreichen müssen, um das Geld zurückzuzahlen. Später indes habe die EU-Kommission einen umfassenden Verkauf verwehrt und die Lufthansa nur einen Bruchteil der ursprünglich angedachten Unternehmensteile von Air Berlin erworben. Damit sei ein erheblicher Teil der planmäßigen Erlöse weggebrochen, erklärte der Staatssekretär.

Quelle: hib – heute im bundestag Nr. 44 v. 31.01.2018


Das ganze Insolvenzrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Insolvenzrecht

juris PartnerModul Insolvenzrecht

Die wichtigsten Werke zum Insolvenzrecht, umfassend verknüpft mit Rechtsprechung, Gesetzen und Verordnungen von juris.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X