X

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Wenn Sie dieses Banner anklicken oder schließen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Gericht/Institution:Thüringer Oberlandesgericht
Erscheinungsdatum:23.02.2018
Entscheidungsdatum:21.02.2018
Aktenzeichen:7 U 471/17
Quelle:juris Logo

Keine Geldentschädigung für Gastronomen wegen Mafia-Bericht des MDR

 

Das OLG Jena hat entschieden, dass ein Gastronom, zu dem in einem Fernsehbericht des MDR der Verdacht geäußert wurde, er sei Mitglied der `Ndrangheta, keine Geldentschädigung erhält, obwohl er im Bericht identifizierbar war.

In einem im November 2015 ausgestrahlten Fernsehbericht des MDR mit dem Titel "Provinz der Bosse – Die Mafia in Mitteldeutschland" wurde über Aktivitäten der italienischen Mafia in Mitteldeutschland berichtet. Im Bericht wurde über einen Erfurter Gastronomen, der zwar anonymisiert, aber identifizierbar dargestellt wurde, behauptet, er sei Mitglied der `Ndrangheta. Der Bericht war im Internet in der Mediathek des MDR abrufbar und wurde zeitweise auch durch Dritte auf YouTube verbreitet. Wegen Verletzung seiner allgemeinen Persönlichkeitsrechte nahm der Gastronom sowohl den MDR als auch beteiligte Journalisten auf Zahlung einer Geldentschädigung gerichtlich in Anspruch. Darüber hinaus forderte er von ihnen Erstattung von Rechtsanwaltskosten, die ihm vorgerichtlich u.a. wegen der Abmahnung von Dritten wegen des Uploads des Fernsehbeitrag im Internet entstanden waren.
Das LG Erfurt hatte den MDR verurteilt, dem Kläger einen Teil der von ihm geltend gemachten Rechtsanwaltskosten zu zahlen. Im übrigen hatte das Landgericht die Klage abgewiesen. Gegen das Urteil legten der Kläger und der MDR Berufung ein.

Das OLG Jena hat auf die Berufung des MDR die Klage abgewiesen.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts besteht, wie auch nach Ansicht des Landgerichts, nach Abwägung der gesamten Umstände des Falles keine Rechtsgrundlage für die Zubilligung einer Geldentschädigung. Zwar habe der MDR durch den Fernsehbeitrag die Persönlichkeitsrechte des Klägers verletzt, die Verletzung sei aber nicht so schwerwiegend, dass die Zahlung einer Geldentschädigung erforderlich wäre. Der Kläger sei zwar anonymisiert, aber dennoch – für einen beschränkten Personenkreis – erkennbar im Fernsehbeitrag dargestellt worden. Die Behauptung einer Mafiazugehörigkeit des Klägers sei aber durchgängig nicht als bewiesene Tatsache, sondern lediglich als Verdacht dargestellt worden. Zu einer Verdachtsberichterstattung sei der MDR aufgrund seiner recherchierten Erkenntnisse auch grundsätzlich berechtigt gewesen. Es seien in die Abwägung eine Reihe weiterer Gesichtspunkte einbezogen worden. Es stehe dem Kläger aus Rechtsgründen auch kein Anspruch auf Ersatz der geltend gemachten Rechtsanwaltskosten zu. Im Gegensatz zur Ansicht des Landgerichts habe der MDR die vom Kläger geltend gemachten Abmahnkosten gegen Dritte nicht zurechenbar verursacht.

Da diesbezüglich eine höchstrichterliche Rechtsprechung noch nicht ergangen ist, hat das OLG Jena die Revision gegen sein Urteil zu dieser Fragestellung zugelassen.

Vorinstanz
LG Erfurt, Urt. v. 30.06.2017 - 3 O 1118/16

Quelle: Pressemitteilung des OLG Jena Nr. 3/2018 v. 23.02.2018


Der ganze STAUDINGER Online.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul STAUDINGER Online

juris PartnerModul STAUDINGER Online powered by juris

partnered by Sellier | de Gruyter

Jetzt hier gratis testen!