X

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Wenn Sie dieses Banner anklicken oder schließen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Gericht/Institution:Verwaltungsgericht des Saarlandes
Erscheinungsdatum:01.03.2018
Entscheidungsdatum:01.03.2018
Aktenzeichen:2 L 2483/17
Quelle:juris Logo

Suspendierung des Saarbrücker Feuerwehrchefs rechtswidrig

 

Das VG Saarlouis hat entschieden, dass die Suspendierung des Amtsleiters Brand- und Zivilschutz der Landeshauptstadt Saarbrücken rechtswidrig ist.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hatte den Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr im Dezember 2017 nach einem Brand mit vier Toten freigestellt. Grund dafür waren Vorwürfe, wonach sich der Feuerwehrchef während und nach dem Brand gegenüber Mitarbeitern nicht korrekt verhalten habe.

Das VG Saarlouis hat dem Eilantrag des Leiters des Amtes für Brand- und Zivilschutz gegen das ihm gegenüber von der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken ausgesprochene Verbot der Führung der Dienstgeschäfte stattgegeben.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts ist die für sofort vollziehbar erklärte Untersagung der Führung der Dienstgeschäfte rechtswidrig. Die für ein solches Verbot erforderlichen "zwingenden dienstlichen Gründe" lägen nicht vor. Diese seien dann anzunehmen, wenn es dem Dienstherrn nicht mehr zumutbar sei, die Dienstgeschäfte durch den Beamten fortsetzen zu lassen. In einem solchen Fall habe das Individualinteresse des Beamten an der Führung seiner Dienstgeschäfte gegenüber dem dienstlichen Interesse zurückzutreten

Weder die gegenüber dem Amtsleiter Brand- und Zivilschutz im Zusammenhang mit einem Brandeinsatz in Saarbrücken im Dezember 2017 erhobenen Vorwürfe noch dessen nachfolgendes Verhalten rechtfertigten nach Art und Schwere ein sofortiges Verbot der Ausübung seiner Dienstgeschäfte. Die Aufgabenerfüllung der Verwaltung sei durch dessen vorerst weitere Amtsführung nicht objektiv gefährdet. Überdies stehe die Verbotsverfügung außer Verhältnis zur Schwere des dem Amtsleiter vorgeworfenen Fehlverhaltens und dem Grad der zu befürchtenden Unzuträglichkeiten.

Gegen diese Entscheidung steht den Beteiligten binnen zwei Wochen die Beschwerde an das OVG Saarlouis zu.

Quelle: Pressemitteilung des VG Saarlouis Nr. 3/2018 v. 01.03.2018


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

partnered by De Gruyter | Erich Schmidt Verlag | jehle | rehm | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!