Gericht/Institution:Bundesnetzagentur
Erscheinungsdatum:03.04.2018
Quelle:juris Logo

Trassenkorridor für Stromleitung von Bertikow nach Pasewalk festgelegt

 

Die Bundesnetzagentur hat erstmals einen Trassenkorridor für eine Stromleitung festgelegt.

Die Entscheidung betrifft die ca. 32 km lange Leitung von Bertikow nach Pasewalk.

"Wir begrüßen sehr, dass sich die Öffentlichkeit intensiv an diesem Genehmigungsverfahren beteiligt hat", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wir haben einen Trassenkorridor festgelegt, der unter Abwägung aller Umstände möglichst geringe Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hat."

Nach umfassender Prüfung der Bundesnetzagentur verläuft der etwa 1.000 m breite Trassenkorridor, in dem die Stromleitung später verlaufen muss, nun überwiegend gebündelt mit der Bundesautobahn 20. Nördlich des Umspannwerks Bertikow und südlich von Pasewalk orientiert sich der Trassenkorridor am Verlauf einer bestehenden 220-kV-Trasse, die später abgebaut wird. Der Ersatz durch eine neue, leistungsfähigere Stromleitung ist erforderlich, um den steigenden Übertragungsbedarf bewältigen zu können.

Die Öffentlichkeit hat sich auf verschiedenen Ebenen rege an dem Verfahren beteiligt. So hatte die Bundesnetzagentur zu Beginn des Verfahrens eine öffentliche Antragskonferenz in Torgelow durchgeführt und dabei Hinweise von Behörden, Vereinigungen sowie Bürgerinnen und Bürger zu den erforderlichen Untersuchungen gesammelt.

Auf dieser Grundlage führte der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz auf Anweisung der Bundesnetzagentur umfangreiche Untersuchungen zur Raum- und Umweltverträglichkeit durch. Dabei wurden auch alternative Trassenkorridore in den Blick genommen.

Im Herbst 2017 hatte die Öffentlichkeit erneut Gelegenheit, Einwendungen und Stellungnahmen zu den Planungen und Untersuchungsergebnissen der Vorhabenträgerin abzugeben. Anschließend fand hierzu ein Erörterungstermin in Torgelow statt.

Mit Abschluss dieser Bundesfachplanung ist der Planungsprozess noch nicht beendet. Die Bundesnetzagentur wird in einem Planfeststellungsverfahren auch den genauen Verlauf der Stromleitung innerhalb des Trassenkorridors bestimmen. Auch dies geschieht auf Antrag des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz. In diesem Verfahren findet eine weitere umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Die Entscheidung ist veröffentlicht unter www.netzausbau.de/vorhaben11. Sie kann darüber hinaus an verschiedenen Auslegungsstellen demnächst eingesehen werden. Informationen zur Auslegung finden sich in den örtlichen Tageszeitungen sowie auf der Internetseite und im Amtsblatt der Bundesnetzagentur.

Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur vom 03.04.2018


Das ganze Umweltrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Umweltrecht

juris PartnerModul Umweltrecht

Erschließen Sie eines der dynamischsten Rechtsgebiete mit wenigen Mausklicks.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X