juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:DAV
Erscheinungsdatum:25.03.2020
Quelle:juris Logo
Normen:§ 14a BetrVG, § 99 BetrVG

DAV-Stellungnahme 18/20 zu Änderungen im Arbeitsrecht während Covid-19-Pandemie

 

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) schlägt zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie in einer Stellungnahme befristete Änderungen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) und Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vor, um die Handlungsfähigkeit der Betriebspartner zu gewährleisten.

Die Änderungsvorschläge sind:

• Die Beschlussfassung von Betriebsräten aufgrund virtueller Kommunikation soll zugelassen werden.

• Entsprechende Regelungen sind erforderlich für die Personalräte, die Sprecherausschüsse, Schwerbehindertenvertretungen, den Europäischen Betriebsrat außerhalb der Besonderheiten für Seebetriebsräte, den SE-BR, den SCE-BR sowie sonstige Kollegialorgane im Zusammenhang mit der Gründung Europäischer Gesellschaft.

• Das vereinfachte Wahlverfahren nach § 14a BetrVG soll in Betrieben mit in der Regel fünf bis 100 wahlberechtigten Arbeitnehmern gelten.

• Betriebsräte bilden einen Unterausschuss, der für alle Aufgaben zuständig ist, die im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie bestehen.

• Personelle Maßnahmen nach § 99 BetrVG bedürfen für den befristeten Zeitraum nicht der Zustimmung des Betriebsrates, sondern lediglich dessen Anhörung.

• Die Arbeitnehmerüberlassung zwischen Unternehmen verschiedener Wirtschaftszweige und dort, wo keine tariflichen Regelungen bestehen, soll erleichtert werden.

• In Betrieben ohne betriebliche Interessensvertretung soll die Zustimmung der Mitarbeiter zur Kurzarbeit als erteilt gelten, wenn mindestens 66% der Beschäftigten in der jeweiligen Abteilung der Kurzarbeit individuell zugestimmt haben.

• Für nicht unverhältnismäßige Überschreitungen der Arbeitszeiten nach dem ArbZG wird ein Notfall vermutet für Betriebe und Unternehmen, die ihren Betrieb zur Versorgung der Bevölkerung aufrechterhalten.

Weitere Informationen
PDF-Dokument Stellungnahme des DAV Nr. 18/2020 v. 23.03.2020 (PDF, 154 KB)

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des DAV v. 23.03.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X