juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:VG Ansbach
Erscheinungsdatum:14.04.2020
Entscheidungsdatum:11.04.2020
Aktenzeichen:AN 30 S 20.00654
Quelle:juris Logo
Normen:Art 2 GG, Art 8 GG

Corona-Maßnahmen: Keine Ausnahme für Versammlung zum Bücherlesen

 

Das VG Ansbach hat entschieden, dass im Nürnberger Marienbergpark am Ostersonntag keine Versammlung zum Bücherlesen stattfinden durfte.

Der Antragsteller beantragte eine Ausnahme von dem aufgrund § 1 der "Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie" geltenden Versammlungsverbotes. Er beabsichtigte die Durchführung einer Versammlung am 12.04.2020 im Marienbergpark in Nürnberg. Die Versammlungsteilnehmer sollten in jeweils zwei Meter Abstand voneinander sitzen und ein Buch lesen. Als weitere Demonstrationsmittel seien Zollstock, Hinweisschilder und ein Megafon geplant. Nachdem die Stadt Nürnberg die Ausnahme versagt hat, ließ der Antragsteller durch seinen Anwalt Eilantrag stellen. Der Antragsteller poche auf sein Recht im Park Bücher lesen zu dürfen. Es sei grundsätzlich nicht beabsichtigt Außenstehende anzusprechen. Hinzukommende Außenstehende würden auf das Einhalten der Abstandsregeln hingewiesen und notfalls weggeschickt werden.

Das VG Ansbach hat den Eilantrag abgelehnt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts sind ausreichend Gründe für eine Ausnahme nicht glaubhaft gemacht worden. Das derzeit (zeitlich beschränkt) geltende Versammlungsverbot diene dem in Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG geschützten Recht auf Leben und Gesundheit der Bevölkerung. Die weitere Ausbreitung der hochansteckenden Viruserkrankung solle erschwert werden. Das Eindämmen der Ausbreitung schütze die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens in Deutschland sowie das in diesem Bereich tätige Personal vor einer akuten Überlastung. Demgegenüber müsse das Recht des Einzelnen an der Durchführung einer Versammlung aus Art. 8 GG derzeit zurückstehen. Mit Blick auf die allgemeine Gefährdungslage entspreche die Einschätzung des Verwaltungsgerichts der Rechtsprechung der Verfassungsgerichte zum Verhältnis des Lebens- und Gesundheitsschutzes der Bevölkerung insgesamt zu den individuellen Freiheitsrechten des Einzelnen. Hinsichtlich des vorliegenden Einzelfalles sei durch die Versammlung und die eingesetzten Demonstrationsmittel eine Menschenansammlung zu befürchten.

Gegen diesen Beschluss kann der Antragsteller Beschwerde zum VGH München erheben.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VG Ansbach v. 11.04.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite