juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:VG Ansbach
Erscheinungsdatum:27.04.2020
Entscheidungsdatum:26.04.2020
Aktenzeichen:30 S 20.00775
Quelle:juris Logo

Einkaufzentrum in Ansbach darf nicht öffnen

 

Das VG Ansbach hat entschieden, dass eine Ladenkette, die im Ansbacher Brücken-Center ein Ladengeschäft betreibt, nicht ab dem 27.04.2020 öffnen darf.

Ein Geschäftsinhaber im Ansbacher Brücken-Center beabsichtigte die Öffnung seines Ladens am 27.04.2020. Das Geschäft selbst habe lediglich eine Ladenfläche von 153qm, liege also unter der 800-qm-Grenze. Die Antragsgegnerin verwies auf das Verbot aus der 2. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Diese könne die 800-qm-Regelung nicht für sich in Anspruch nehmen. Die Antragstellerin beantragt daraufhin gerichtlichen Eilrechtsschutz und argumentiert ergänzend, sie sei von dem weiteren Shutdown existenzgefährdend betroffen. Der Zeitraum falle mit der Anschaffung der Frühjahrs-und Sommerkollektion zusammen. Andere Geschäfte, die an Einkaufsstraßen liegen, dürften öffnen.

Das VG Ansbach hat den Eilantrag abgelehnt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts bezieht sich die in der Verordnung normierte 800-qm-Regelung ausdrücklich auf Einkaufszentren. Einer Aufteilung des Einkaufszentrums in einzelne Ladengeschäfte stehe der eindeutige Wortlaut der Ausnahmeregelung entgegen. Ein Einkaufszentrum bestehe, anders als die in der Verordnung ebenfalls genannten Kaufhäuser, typischerweise aus mehreren Ladengeschäften. Eine unzulässige Ungleichbehandlung von Geschäften einer Einkaufsstraße habe das Verwaltungsgericht nicht erkennen können, da ein Einkaufszentrum u.a. wegen des zu Grunde liegenden Werbekonzepts eine andere Anziehungskraft habe. Ein Einkaufszentrum biete eine Vielzahl von Geschäften und Dienstleistungen unter einem Dach und ziele mit guter Erreichbarkeit auf die Anziehung möglichst vieler Kunden auch aus dem Umkreis ab.

Das gelte insbesondere für den vorliegenden Fall, weil das Ansbacher Brücken-Center im ländlich geprägten westmittelfränkischen Raum ein regional überdurchschnittlich weites Einzugsgebiet habe. Hier unterscheide sich der Sachverhalt von anderen Standorten in Großstädten oder Stadtstaaten entscheidungserheblich. So habe das Ansbacher Brücken-Center bei einer Einwohnerzahl der Stadt Ansbach von etwa 40.000 Bürgern durchschnittlich 18.000 Besucher pro Tag.

Gegen den Beschluss kann Beschwerde zum VGH München eingelegt werden.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des VG Ansbach v. 26.04.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite