juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
Erscheinungsdatum:12.05.2020
Quelle:juris Logo

Verdopplung der zulässigen Gruppengröße in Notbetreuung im Saarland

 

Aufgrund der stark gewachsenen Nachfrage nach Notbetreuung im Saarland hat die Landesregierung eine Verdopplung der zulässigen Gruppengröße beschlossen.

Die Nachfrage nach Notbetreuungsplätzen in KiTas und Schulen ist stark gestiegen. Das Ministerium für Bildung und Kultur hatte deshalb im ersten Schritt bereits zum 28.04.2020 den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitert. Auf Initiative Bildungsministerin Christine Streichert-Clivots hat die Landesregierung am 12.05.2020 beschlossen, die zulässige Gruppengröße in der Notbetreuung von fünf auf zehn Kinder zu erhöhen. Darauf hatte sich die Bildungsministerin zuvor bereits mit den Spitzenvertretern der KiTa-Träger geeinigt. Zudem sollen auch alle Vorschulkinder kurzfristig Zugang zur Notbetreuung in den KiTas erhalten.

Waren am 24.04.2020 noch 2.776 Kinder in der Notbetreuung der KiTas, so waren es am 11.05.2020 bereits 5.518. In den Schulen lag die Anzahl der Kinder in der Notbetreuung am 24.04.2020 bei 352, am 11.05.2020 bei 1.854. Der gemeldete Bedarf kann bisher insgesamt gedeckt werden. Bei weiter steigenden Zahlen wären die Grenzen der Gesamtkapazität aber schnell erreicht, örtlich ist dies bereits teilweise der Fall. Mit der neuen Regelung soll deshalb die Möglichkeit geschaffen werden, vor Ort flexibel auf weitere Notbetreuungs-Bedarfe reagieren und diese decken zu können. Auch die bisher gültigen und bewährten Hygiene- und Infektionsschutzregelungen für KiTas bleiben bestehen.

Bildungsministerin Streichert-Clivot erklärt dazu: "Wir sehen einerseits, dass viele berufstätige Eltern, insbesondere Frauen, zunehmend auf einen Notbetreuungsplatz für ihre Kinder angewiesen sind, um beim Hochfahren des Arbeits- und Wirtschaftslebens nicht beruflich hinten runter zu fallen. Auf der anderen Seite melden uns Träger, dass die Notbetreuung wegen der gegebenen Personal- und Raumkapazitäten an ihre Grenzen stößt. Wann genau, das hängt natürlich auch von den konkreten Gegebenheiten der jeweiligen Einrichtungen ab. Hinzu kommt, dass für viele Kinder im August die Einschulung bevorsteht. Unsere KiTas haben als Bildungseinrichtungen eine wichtige Scharnierfunktion beim Übergang zur Grundschule. Es ist wichtig, dass die Kinder sich in ihren KiTas darauf vorbereiten, den Lebensabschnitt KiTa für sich abschließen und dann gut in die Grundschule starten können."

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung und Kultur des Saarlandes v. 12.05.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite