juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein
Erscheinungsdatum:18.09.2020
Entscheidungsdatum:16.09.2020
Aktenzeichen:1 MR 12/20, 1 MR 13/20
Quelle:juris Logo

Ferienwohnungen an Eckernförder Hafenspitze vorerst weiter nutzbar

 

Das OVG Schleswig hat entschieden, dass die von Wohnungseigentümern gerichtlich angegriffenen Nutzungsuntersagungen für ihre an der Eckernförder Hafenspitze liegenden Wohnungen vorläufig nicht durchsetzbar sind und die Wohnungen daher bis zur endgültigen Klärung weiter an Feriengäste vermietet werden dürfen.

Zwar geht das Oberlandesgericht ebenfalls davon aus, dass die seit Fertigstellung der Wohnungen praktizierte Ferienwohnnutzung formal nicht genehmigt ist. Allerdings sei sie genehmigungsfähig, weil die Wohnungen nach dem derzeit noch geltenden Bebauungsplan in einem Mischgebiet lägen, in welchem wiederum "nicht wesentlich störende sonstige Gewerbebetriebe" zugelassen seien. Dazu zähle auch die entgeltliche Zurverfügungstellung einer Wohnung als Ferienwohnung. Von daher sei es ermessensfehlerhaft, die Nutzung zu untersagen, statt eine beantragte Nutzungsänderung zu genehmigen.

Den Verweis auf eine von der Ratsversammlung der Stadt Eckernförde zwischenzeitlich beschlossene Veränderungssperre hat das OVG Schleswig nicht gelten lassen, da eine schon vorher ausgeübte Ferienwohnnutzung davon laut Gesetz nicht berührt wird.

Die Stadt Eckernförde hat die vorliegenden Verfahren als "Musterverfahren" für das Stadtquartier "Jungfernstieg Nord - Hafenspitze" geführt. Insgesamt hatten mehr als 30 Wohnungseigentümer eine Nutzungsuntersagung erhalten.

Mit den Beschlüssen wurde der Beschwerde dreier Wohnungseigentümer gegen erstinstanzliche Beschlüsse des Verwaltungsgerichts stattgegeben. Sie sind unanfechtbar.

Vorinstanzen
VG Schleswig, Beschl. v. 18.05.2020 - 8 B 8/20
VG Schleswig, Beschl. v. 18.05.2020 - 8 B 9/20

Quelle: Pressemitteilung des OVG Schleswig v. 18.09.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite