juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:BFH
Erscheinungsdatum:29.10.2020
Quelle:juris Logo

Vizepräsidentin des BFH Christine Meßbacher-Hönsch tritt in Ruhestand

 

Die Vizepräsidentin des BFH Christine Meßbacher-Hönsch tritt am 31.10.2020 in den Ruhestand.

Christine Meßbacher-Hönsch begann ihre berufliche Laufbahn nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen im Jahr 1982 im höheren Dienst der Finanzverwaltung des Freistaats Bayern. Ende 1990 wechselte sie als Richterin an das FG Nürnberg, dem sie – ab April 2004 als Vorsitzende Richterin am Finanzgericht – bis zu ihrer Ernennung zur Richterin am BFH angehörte.

Nach ihrer Berufung an den BFH wurde Frau Meßbacher-Hönsch am 02.10.2006 dem XI. Senat zugewiesen, der zu jener Zeit im Wesentlichen mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Freiberuflern und Gewerbetreibenden und später mit Umsatzsteuer befasst war. Ab Januar 2009 gehörte sie zusätzlich dem II. Senat an, dessen Mitglied sie sechs Monate später ausschließlich wurde. Seit April 2016 führt Frau Meßbacher-Hönsch den Vorsitz des hauptsächlich für Fragen der Einheitsbewertung, Grunderwerbsteuer und der Erbschaft- und Schenkungsteuer zuständigen II. Senats. Sie wurde am 09.04.2019 zur Vizepräsidentin des BFH ernannt.

In den 14 Jahren ihrer revisionsrichterlichen Tätigkeit hat Frau Meßbacher-Hönsch weit reichenden Einfluss auf die Rechtsprechung der vorgenannten Fachsenate genommen. Zahlreiche grundlegende und richtungsweisende Entscheidungen tragen ihre Handschrift.

Über ihr Richteramt hinaus hat Frau Meßbacher-Hönsch ihren Blick schon früh auf die übergreifenden Belange des BFH und seiner Angehörigen gerichtet und sich weit über das übliche Maß hinaus in unterschiedlichen Funktionen engagiert. So setzte sie sich als Gleichstellungsbeauftragte des Gerichts und Vertrauensrichterin der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über viele Jahre hinweg für die Interessen der Angehörigen des BFH erfolgreich ein und hat mit dieser Tätigkeit sowohl im richterlichen als auch nichtrichterlichen Bereich des Gerichts hohe Anerkennung erfahren und Ansehen erworben. Lange Zeit  war sie außerdem Mitglied des Präsidiums und in ihrer Funktion als Vizepräsidentin auch Mitglied des Präsidialrats. Seit Eintritt des früheren Präsidenten des BFH in den Ruhestand übernahm sie die verantwortliche Leitung des Gerichts.

Quelle: Pressemitteilung des BFH Nr. 48/2020 v. 29.10.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite