juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:VG Hannover
Erscheinungsdatum:02.11.2020
Entscheidungsdatum:29.10.2020
Aktenzeichen:3 A 11360/17
Quelle:juris Logo
Norm:§ 60 AufenthG 2004

Marokkanischer Staatsangehöriger erhält keinen Abschiebeschutz

 

Das VG Hannover hat entschieden, dass ein marokkanischer Staatsangehöriger aufgrund einer Verurteilung wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und einer nicht mehr gutachterlich feststellbaren psychischen Erkrankung keinen Abschiebeschutz erhält.

Der im März 2015 in die Bundesrepublik Deutschland eingereiste Kläger stellte kurz nach seiner Einreise beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (im Folgenden: Bundesamt) einen Antrag auf Feststellung von Abschiebungsverboten nach § 60 Abs. 7 AufenthG. Er trug unter Bezugnahme auf die Stellungnahme einer Therapeutin vor, dass er unter anderem an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide. Eine Rückführung nach Marokko würde mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Retraumatisierung mit psychischer Dekompensation und erhöhter Suizidalität führen. Nachdem das Bundesamt seinen Asylantrag abgelehnt hatte, erhob der Kläger Klage und ersuchte das Gericht um vorläufigen Rechtsschutz.
Das Gericht gab dem Eilrechtsgesuch des Klägers zunächst aufgrund der vorgelegten therapeutischen Stellungnahme mit Beschluss vom 02.09.2016 (3 B 4854/16) statt.
Mit Urteil vom 04.06.2020 verurteilte das LG Hannover den Kläger wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Der Fall war Grundlage verschiedener Presseartikel. Im Rahmen des Strafverfahrens wurde der Kläger psychiatrisch begutachtet. Der Gutachter kam zu dem Schluss, dass beim Kläger die von der Therapeutin einst festgestellten psychischen Erkrankungen nicht diagnostiziert werden könnten.

Das VG Hannover hat auf Grundlage des im Strafverfahren eingeholten Gutachtens die Klage nunmehr abgewiesen.

Gegen das Urteil kann der Kläger einen Antrag auf Zulassung der Berufung beim OVG Lüneburg stellen.

Quelle: Pressemitteilung des VG Hannover v. 02.11.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite