juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Oberverwaltungsgericht für das Land Mecklenburg-Vorpommern
Erscheinungsdatum:24.11.2020
Entscheidungsdatum:23.11.2020
Aktenzeichen:2 KM 809/20 OVG
Quelle:juris Logo
Normen:§ 47 VwGO, Art 21 GG

Eilantrag gegen Corona-Verordnung in Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt

 

Das OVG Greifswald hat im vorläufigen Rechtschutzverfahren entschieden, dass die Einschränkung der politischen Tätigkeit des FDP-Kreisverbandes in Rostock durch die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Corona-LVO M-V) voraussichtlich nicht gegen Grundrechte verstößt.

Der Kreisverband der FDP in Rostock hatte mit seinem Eilantrag gegen die Corona-LVO M-V u.a. geltend gemacht, dass er durch die angegriffenen Vorschriften in seiner politischen Tätigkeit erheblich eingeschränkt sei.

Das OVG Greifswald hat den Eilantrag abgelehnt.

Nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts ist der Antragsteller zwar antragsbefugt i.S.d. § 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO. Er habe insofern hinreichend dargelegt, er werde durch § 8 Abs. 1 Corona-LVO M-V an der Wahrnehmung seiner ihm in Art. 21 GG i.V.m. dem PartG eingeräumten Rechte und Pflichten beeinträchtigt.

Der Antrag habe aber in der Sache keinen Erfolg. Unter Abwägung aller genannten Umstände und Folgen setze sich der Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit gegenüber den nicht unerheblichen Einschränkungen der Rechte des Kreisverbandes, aber auch der Rechte Dritter durch.

Der Beschluss ist unanfechtbar.

Quelle: Pressemitteilung des OVG Greifswald Nr. 16/2020 v. 24.11.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite