juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:03.02.2021
Quelle:juris Logo

Deutsche Beamtin wird stellvertretende Generaldirektorin für Finanzen und Kapitalmarktunion

 

Alexandra Jour-Schroeder wurde am 03.02.2021 zur stellvertretenden Generaldirektorin der Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion (FISMA) ernannt.

Jour-Schroeder, eine deutsche Beamtin, bringt beträchtliche Erfahrung in Verhandlungen, auch auf internationaler Ebene, einen breiten politischen Hintergrund sowie starke Managementfähigkeiten mit, die sie während ihrer 24-jährigen Dienstzeit bei der Europäischen Kommission erworben hat.

Derzeit ist sie Direktorin für Strafjustiz und stellvertretende Generaldirektorin in der Generaldirektion für Justiz und Verbraucher (JUST). Frau Jour-Schroeder hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften. Nach ersten Tätigkeiten in der deutschen Bundesregierung begann sie 1996 bei der Europäischen Kommission zu arbeiten. Seitdem hatte sie verschiedene Positionen in den Generaldirektionen für Wettbewerbs-, Unternehmens- und Industriepolitik inne. Von 1998 bis 2007 war sie als Kabinettsmitglied für die Kommissare mit den Ressorts Regionalpolitik und Justiz sowie für den Vizepräsidenten für Unternehmen und Industrie tätig. Von 2007 bis 2011 war sie zweimal Referatsleiterin in der Generaldirektion Unternehmen und Industrie (ENTR), wo sie insbesondere für den Maschinenbau, die Elektro- und Telekommunikationsindustrie, die internationalen und horizontalen Aspekte des Binnenmarktes für Waren und die soziale Verantwortung der Unternehmen zuständig war. Seit 2011 ist sie in der Generaldirektion JUST als Referatsleiterin für Strafrecht und Europäische Staatsanwaltschaft sowie für Finanzkriminalität und Geldwäschebekämpfung tätig.

Quelle: EU-Aktuell v. 03.02.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite