juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen
Erscheinungsdatum:11.08.2021
Quelle:juris Logo

Angleichung von Festnetz- und Mobilfunkpreisen bei 0180er und 0137er Rufnummern

 

Die Bundesnetzagentur wird die Endkundenpreise für Anrufe aus Festnetzen und Mobilfunknetzen bei (0)180er Rufnummern für Service-Dienste mit Wirkung zum 01.12.2021 und bei (0)137er Rufnummern für Massenverkehrsdienste mit Wirkung zum 01.04.2022 angleichen.

„Die Bundesnetzagentur wird die bisherige Preisdifferenzierung zwischen Festnetz und Mobilfunk beenden. Die heutige Ankündigung der beabsichtigten Festlegung schafft frühzeitig Klarheit und die Unternehmen haben nun hinreichend Zeit zur Umsetzung“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. 

Festlegung einheitlicher Preise

Die Bundesnetzagentur wird jeweils einheitliche Preise für Anrufe zu 0137er Rufnummern für Massenverkehrsdienste und 0180er Rufnummern für Service-Dienste festlegen. Dies ist das Ergebnis einer zuvor durchgeführten Konsultation. Die Festlegungen sollen im Dezember 2021 erlassen werden.

Erheblich sinkende Preise

Durch die Änderung sinken die Preise für Anrufe aus dem Mobilfunknetz erheblich. So kostet ein Anruf einer 0180-3er Rufnummer derzeit aus dem Festnetz 3,9 ct/min und aus den Mobilfunknetzen in aller Regel 42 ct/min. Durch die Festlegungen werden künftig auch einheitliche Preisangaben ermöglicht.

Wer entsprechende Dienste anbietet oder dafür wirbt, hat mit Geltung der Preisfestlegungen die festgelegten Preise anzugeben.

Quelle: Pressemitteilung der Bundesnetzagentur v. 11.08.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite