juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:DAV
Erscheinungsdatum:25.08.2021
Quelle:juris Logo

DAV fordert Evakuierung von Juristinnen und Juristen aus Afghanistan

 

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hat die Bundesregierung in einem Schreiben aufgefordert, afghanische Juristinnen und Juristen auf Evakuierungslisten zu setzen und umgehend in Sicherheit zu bringen, da diese seit der Machtübernahme der Taliban in großer Gefahr seien.

Es gibt Berufsgruppen, die eine Art Messlatte für den Grad der Freiheit innerhalb eines Landes darstellen: Neben Medien- und Kulturschaffenden sind dies vor allem Anwältinnen und Anwälte. Seit der plötzlichen erneuten Machtergreifung der Taliban geraten all jene nun unter Druck. Die Justiz, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten versucht hat, einen Rechtsstaat aufzubauen und zu festigen, wird zur Zielscheibe. Zahlreiche Hilferufe der letzten Tage zeigen, dass die Angst vor Rache nicht nur Theorie ist.

„Es ist unbedingt notwendig, die bedrohten Juristinnen und Juristen auf Evakuierungslisten zu setzen und so schnell wie möglich eine Ausreise aus Afghanistan zu gewährleisten“, mahnt DAV-Präsidentin Edith Kindermann. Insbesondere Anwältinnen, Richterinnen und Staatsanwältinnen drohten Folter und Ermordung durch die Taliban.

Der DAV hat mit Schreiben an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie an Bundesaußenminister Heiko Maas die sofortige Evakuierung der gefährdeten Juristinnen und Juristen gefordert. Entsprechende Bestrebungen anderer unterstützt der DAV. Auch die G7-Anwaltschaftsorganisationen haben hierzu ein aktuelles Statement verfasst.

Quelle: Pressemitteilung des DAV v. 25.08.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite