Libra

Libra ist da.

Mit unserem neuen Nachrichtenangebot, welches die juris Nachrichten langfristig ablösen wird, erhalten Sie ab jetzt die wichtigsten News, Analysen und Expertenmeinungen rund um Rechtspolitik, Rechtspflege und den professionellen Rechtsalltag in die Inbox. Recherchiert, aufbereitet und für Sie zusammengestellt von unserer Redaktion in Berlin. Abonnieren Sie den Libra-Newsletter kostenlos hier:

www.libra-rechtsbriefing.de

juris Nachrichten

Gericht/Institution:VG Cottbus
Erscheinungsdatum:26.01.2022
Entscheidungsdatum:13.01.2022
Aktenzeichen:3 K 974/21
Quelle:juris Logo

Zwangsgeld gegen Spreewälder Gemüsehof rechtmäßig

 

Das VG Cottbus hat eine Klage gegen einen regionalen Gemüsebauern oder aber Gemüsebauern aus der Region abgelehnt, mit der er sich gegen die Festsetzung eines Zwangsgeldes und die Androhung eines weiteren Zwangsgeldes wendete.

Bereits im November 2017 wurde ihm mit bestandskräftiger Ordnungsverfügung von der Behörde aufgegeben, ca. 2.200 m³ Abfälle in Form von Gemüsefolienresten von seinem im Landkreis Oberspreewald-Lausitz liegenden Hof ordnungsgemäß zu entsorgen. Zur Durchsetzung der Anordnung drohte die Behörde wiederholt Zwangsgelder an und setzte diese fest, da sich der Kläger nach Auffassung der Behörde seit Jahren beharrlich weigere, die Abfälle zu entsorgen.

Nach Einschätzung des Gerichts war die Festsetzung des nunmehr fünften Zwangsgeldes in Höhe von 5.100 Euro und die Androhung eines weiteren Zwangsgeldes von 5.600 Euro rechtmäßig, weil der Kläger allenfalls nur geringfügige Mengen an Folienresten entsorgt habe. Soweit er anderes behauptet, habe er keinen Nachweis erbracht. Die Zwangsgelder seien geeignet, ihn dazu anzuhalten, die Abfälle von seinem Grundstück zu entsorgen. Dies zeige sich u.a. an seiner nicht näher untersetzten Behauptung, die bisherige Nichtbefolgung der Ordnungsverfügung sei allein äußeren – etwa pandemiebedingten – Umständen geschuldet. Die Zwangsgelder seien auch angesichts der voraussichtlichen Entsorgungskosten von mindestens 22.000 Euro angemessen und damit verhältnismäßig. Erst im August 2021 verhandelte die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Cottbus über die Rechtmäßigkeit der Festsetzung des vierten Zwangsgeldes. Gegen die im Herbst 2021 erfolgte Festsetzung des mittlerweile sechsten Zwangsgeldes, hat der Kläger ebenso Klage vor dem Verwaltungsgericht erhoben, über die bislang noch nicht entschieden wurde. Gegen das Urteil (Aktenzeichen: VG 3 K 974/21) kann Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gestellt werden.

Quelle: Pressemitteilung des VG Cottbus v. 26.01.2022


Immer auf dem aktuellen Rechtsstand sein!

IHRE VORTEILE:

  • Unverzichtbare Literatur, Rechtsprechung und Vorschriften
  • Alle Rechtsinformationen sind untereinander intelligent vernetzt
  • Deutliche Zeitersparnis dank der juris Wissensmanagement-Technologie
  • Online-First-Konzept

Testen Sie das juris Portal 30 Tage kostenfrei!

Produkt auswählen

Sie benötigen Unterstützung?
Mit unserem kostenlosen Online-Beratungstool finden Sie das passende Produkt!