Gericht/Institution:LG Stuttgart
Erscheinungsdatum:27.07.2018
Entscheidungsdatum:26.07.2018
Aktenzeichen:17 O 1324/17
Quelle:juris Logo
Normen:§ 32a UrhG, § 24 UrhG, § 16 UrhG, § 23 UrhG

Kein Anspruch der Komenda-Miterbin gegen Porsche auf Fairnessausgleich

 

Das LG Stuttgart hat entschieden, dass die Tochter des Sportwagen-Konstrukteurs Erwin Franz Komenda keinen Anspruch gegen die Porsche AG auf Fairnessausgleich für die Verdienste ihres Vaters hat.

Die Klägerin, Tochter des Sportwagen-Konstrukteurs Erwin Franz Komenda, erhebt als Rechtsnachfolgerin ihres Vaters Anspruch auf sog. urheberrechtlichen Fairnessausgleich (Anspruchsgrundlage: § 32a UrhG) für von ihr behauptete Gestaltungsleistungen ihres Vaters. Der Vater der Klägerin war bei der Beklagten (genauer: deren Vorgängerunternehmen) von 1931 bis zu seinem Tod am 22.08.1966 beschäftigt, zuletzt als Abteilungsleiter in der Abteilung Karosserie-Konstruktion. Im Rahmen dieser Tätigkeit war er unter anderem mit der Entwicklung der Sportwagen-Modelle 356 und 911 der Beklagten befasst, wie sie in den 50er und 60er Jahren erstmals vermarktet wurden. Die Klägerin steht auf dem Standpunkt, dass die Gestaltungsleistungen ihres Vaters in den aktuellen Modellen des Modells Porsche 911 (Baureihen 997 und 991) maßgeblich übernommen worden seien und ihr Vater angesichts des enormen Erfolgs des Porsche 911 hierfür nicht angemessen vergütet worden sei.

Das LG Stuttgart ist dieser Sichtweise nicht gefolgt und hat die Klage abgewiesen.

Ungeachtet des Urheberschutzes, der den Modellen 356 und Ur-911 als Werken der angewandten Kunst zukommt, stellen die Modellreihen 997 und 991 des Porsche 911, für die die Klägerin eine Lizenzgebühr beansprucht, nach Auffassung des Landgerichts freie Benutzungen i.S.v. § 24 Abs. 1 UrhG dar. Es handele sich weder um Vervielfältigungsstücke (§ 16 Abs. 1 UrhG) noch um (unfreie) Bearbeitungen (§ 23 UrhG). Den Gestaltungen, auf die sich die Klägerin stütze, komme angesichts des Gebrauchszwecks nur ein enger Schutzbereich zu, der unter Berücksichtigung der erheblichen Weiterentwicklung der Karosserieform in den aktuellen Baureihen des Porsche 911 nicht verletzt sei.

Die zwischen den Parteien streitige Frage, wer die früheren Modelle des Porsche 356 und Ur-911 als Urheber geschaffen hat, konnte das Landgericht unbeantwortet lassen.

Quelle: Pressemitteilung des LG Stuttgart v. 26.07.2018


Der ganze Gewerblicher Rechtsschutz / Urheberrecht.
Auf einen Klick.

Das juris PartnerModul Gewerblicher Rechtsschutz / Urheberrecht

juris PartnerModul Gewerblicher Rechtsschutz / Urheberrecht

partnered by Bundesanzeiger Verlag | C.F. Müller | De Gruyter | DFV | Erich Schmidt Verlag | Verlag Dr. Otto Schmidt

Jetzt hier gratis testen!

X

Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Wenn Sie dieses Banner anklicken oder schließen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.