Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:08.02.2018
Quelle:juris Logo

EU schützt europäische Hersteller mit Antidumpingzöllen auf chinesischen Stahl

 

Die EU-Kommission hat am 08.02.2018 endgültige Antidumpingzölle auf korrosionsbeständigen Stahl aus China beschlossen.

Eine Untersuchung hatte bestätigt, dass die chinesischen Hersteller ihre Ware zu Dumping-Preisen auf dem EU-Markt brachten, was bereits im August 2017 zur Einführung vorläufiger Zölle geführt hatte. Die Antidumpingzölle, die jetzt für die nächsten fünf Jahre gelten, reichen von 17,2 bis 27,9%. Korrosionsbeständiger Stahl wird vor allem in der Bauindustrie, im Maschinenbau sowie bei der Herstellung von geschweißten Rohren und von Haushaltsgeräten eingesetzt.

Der Wert des EU-Marktes für korrosionsbeständigen Stahl wird auf 4,6 Mrd. Euro geschätzt; 20% des Volumens werden dabei von chinesischen Herstellern geliefert. Mit den Maßnahmen vom 08.02.2018 wird dem Druck auf die Verkaufspreise entgegengewirkt, der den Erzeuger in der EU, die hauptsächlich in Belgien, Frankreich, Polen und den Niederlanden ansässig sind, finanzielle Probleme verursacht hat.

Der Stahlsektor ist für die Wirtschaft der Europäischen Union von erheblicher Bedeutung und nimmt eine zentrale Stellung in den globalen Wertschöpfungsketten ein; außerdem bietet der Sektor Hunderttausenden Personen Arbeitsplätze. Der weltweite Überschuss der Produktionskapazitäten im Stahlsektor hat die Stahlpreise in den letzten Jahren auf ein unhaltbares Niveau gedrückt und schädliche Auswirkungen auf den Stahlsektor sowie die damit verbundenen Industrien und Arbeitsplätze gehabt. Die EU nutzt daher all ihre handelspolitischen Möglichkeiten, um faire Wettbewerbsbedingungen für ihre Erzeuger zu gewährleisten und Arbeitsplätze zu erhalten.

Gegenwärtig sind 53 Maßnahmen für Stahl- und Eisenerzeugnisse in Kraft, davon 27 für Produkte aus China. Im März 2016 hatte die Kommission eine Mitteilung veröffentlicht, in der eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der EU-Stahlindustrie vorgestellt wurden. Die verstärkte Nutzung von handelspolitischen Schutzinstrumenten war einer der Pfeiler der Strategie. Darüber hinaus beteiligt sich die Kommission an dem "Globalen Forum gegen Überkapazitäten", das im November letzten Jahres ein ehrgeiziges Paket konkreter politischer Lösungen zur Bewältigung des Problems der weltweiten Überkapazitäten im Stahlsektor verabschiedete.

Quelle: EU-Aktuell v. 08.02.2018


Das ganze internationale Privatrecht.
Auf einen Klick.

Die Leuchtturmtitel des juris PartnerModul Internationales Privatrecht

juris PartnerModul Internationales Privatrecht

Bewegen Sie sich sicher durch das schwierige, unübersichtliche und dynamische Rechtsgebiet.

Jetzt hier gratis testen!

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und Verbesserung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Der Nutzung können Sie in unserer Datenschutzrichtlinie widersprechen.

Einverstanden
X