juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Deutsche Anwaltauskunft
Erscheinungsdatum:24.04.2020
Quelle:juris Logo

Stiftung Warentest vergleicht Rechtsschutzversicherungen

 

Die Deutsche Anwaltauskunft hat über das Ergebnis der Stiftung Warentest zum Vergleich von Rechtsschutzversicherungen informiert.

Anwaltliche Beratung ist günstiger als viele Menschen glauben. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, braucht sich darüber so oder so keine Sorgen zu machen. Für Versicherungsnehmer bieten Allianz, Condor und R+V das beste Angebot. Bei der Zusammenarbeit mit Anwälten schneiden ADAC, Debeka und Allianz am besten ab. Das geht aus einer Untersuchung von Stiftung Warentest in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltverein (DAV) hervor.

Die Tester der Stiftung bewerteten in erster Linie die Versicherungsbedingungen. Zu zehn Prozent floss zudem in das Urteil ein, wie leicht die Bedingungen verständlich sind. Allianz, Condor und R+V erhielten insgesamt die Note 1,9, der ADAC eine 2,0. Insgesamt wurden 20 Versicherungspakete mit der Note gut bewertet. Am Ende des Rankings finden sich zwei Angebote der Zurich Versicherung, die die Noten 4,0 und 4,2 erhielten.

Bei Anwälten punkteten vor allem jene Versicherungen, die schnell eine Deckung der Versicherungssumme zusagen, rasch das Honorar zahlen und überhaupt zügig arbeiten. Auf der anderen Seite führen Honorarkürzungen, schleppende Zahlungen sowie lange oder inkompetente Bearbeitung zu einem schlechten Feedback aus der Anwaltschaft. Deutliches Schlusslicht der Liste ist die wgv mit über 73% (eher) negativem Feedback.

"Für Verbraucher ist es von Vorteil, wenn die Versicherungen reibungslos mit Anwältinnen und Anwälten zusammenarbeitet", sagt Rechtsanwalt Swen Walentowski, Sprecher des Rechtsportals anwaltauskunft.de.

Rechtsschutzversicherungen übernehmen das Anwaltshonorar und die Gerichtskosten, wenn der spezifische Fall versichert ist. "Mit einer Rechtsschutzversicherung können Verbraucher zu ihrem Recht kommen, ohne ein Kostenrisiko eingehen zu müssen", sagt Walentowski. 

Menschen mit wenig Geld können Beratungs- und Prozesskostenhilfe erhalten, um ihre Rechte zu durchzusetzen. Für Beratungshilfe müssen Verbraucher sich ans zuständige Amtsgericht wenden. Prozesskostenhilfe beantragt man bei dem Gericht, das den Prozess führt.

Die Stiftung Warentest hat 53 Rechtsschutzversicherungen für Nichtselbstständige getestet, die die Lebensbereiche Privat, Beruf und Verkehr abdecken. In einer gesonderten Online-Umfrage sollten die Erfahrungen der Anwaltschaft mit den getesteten Versicherern ermittelt werden. Den vollständigen Testbericht gibt es kostenpflichtig bei Stiftung Warentest.

juris-Redaktion
Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Anwaltauskunft v. 24.04.2020



Zur Nachrichten-Übersichtsseite