juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:LG Görlitz
Erscheinungsdatum:24.03.2021
Entscheidungsdatum:24.03.2021
Aktenzeichen:4 KLs 103 Js 5438/20
Quelle:juris Logo

Baby tot geschüttelt: 3 Jahre und 9 Monate Jugendstrafe für 20 Jahre alte Mutter

 

Das LG Görlitz hat eine junge Frau zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt, weil die Angeklagte ihr drei Monate altes Kind derart heftig geschüttelt hatte, dass dieses an Hirnverletzungen im Krankenhaus verstarb.

Die nicht öffentliche Hauptverhandlung gegen eine 20 Jahre alte Frau aus Bernstadt ist heute Vormittag zu Ende gegangen. Die Jugendkammer verhängte gegen die junge Frau eine Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagte am Vormittag des 17.2.2020 ihr drei Monate altes Kind derart heftig geschüttelt hatte, dass dieses an Hirnverletzungen am 21.2.2020 im Krankenhaus verstarb. Zwar hat die Angeklagte den Tod des Kindes nicht gewollt oder billigend in Kauf genommen; sie hat aber gewusst, dass sich der Säugling durch das Schütteln schwer verletzen kann. Sie hat damit eine vorsätzliche Körperverletzung begangen und dadurch fahrlässig den Tod des Kindes herbeigeführt.

Bei der Obduktion des Kindes wurden noch zwei gebrochene Rippen festgestellt; diese Verletzungen hatte sich das Kind wahrscheinlich vor der Tat zugezogen; möglich ist, dass das Kind wegen der durch die Rippenbrüche verursachten Schmerzen viel geschrien hatte, dies ist aber nicht sicher feststellbar. Ebenso konnte nicht festgestellt werden, wie es zu den Rippenbrüchen kam.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Jugendstrafe von vier Jahren beantragt; die Verteidigung eine Jugendstrafe von zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt werden sollte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: Pressemitteilung des LG Görlitz v. 24.03.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite