juris Nachrichten

  • Die wichtigsten Entscheidungen
  • Gesetzesentwicklungen und -vorhaben
  • Tagesaktuelle Auswahl der juris Redaktion

Die juris Nachrichten App jetzt gratis herunterladen

Login
Gericht/Institution:Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Erscheinungsdatum:29.06.2021
Quelle:juris Logo

Facebook, Google, Microsoft, Twitter und Tik Tok legen Berichte zu Desinformation über COVID19 vor

 

Wie Facebook, Twitter, TikTok, Microsoft und Google im Mai gegen falsche und irreführende Informationen im Zusammenhang mit COVID19 vorgegangen sind, zeigen die Berichte, die die EU-Kommission am 29.06.2021 veröffentlicht hat.

Die Plattformen, die den Verhaltenskodex zur Desinformation unterzeichnet haben, legten diese Berichte im Rahmen des Überwachungs- und Berichterstattungsprogramms COVID19 vor. „Die Pandemie hat uns alle daran erinnert, dass richtige und rechtzeitige Informationen Leben retten und die Genesung unterstützen können. Dieses Überwachungsprogramm bleibt ein Prüfstein für die Plattform, der in die Weiterentwicklung des Verhaltenskodexes für Desinformation einfließen wird“, sagte Věra Jourová, Vizepräsidentin für Werte und Transparenz.

Thierry Breton, Kommissar für den Binnenmarkt, fügte hinzu: „Wir wollen, dass die Online-Plattformen mehr tun, um sicherzustellen, dass der Kodex als Ko-Regulierungsinstrument für das Gesetz über die digitalen Dienste (DSA) hervorragend funktioniert. Dieses Überwachungsprogramm ist ein konkretes Beispiel, bei dem wir Fortschritte sehen können. Ich erwarte von den Plattformen, dass sie diese Bemühungen fortsetzen und den Kodex im Einklang mit der Leitlinie stärken.“

Facebook meldete, dass seine im April eingeführten Impfprofilbilder, die Menschen dazu ermutigen sollen, sich impfen zu lassen, im Mai von mehr als fünf Millionen Nutzern weltweit verwendet wurden.

Twitter hat seine Benutzerbenachrichtigungen aktualisiert, damit Benutzer besser informiert werden, wenn ihre Tweets gekennzeichnet oder entfernt werden.

TikTok arbeitete gemeinsam mit dem italienischen Jugendministerium an einer Kampagne zur Förderung von Impfungen, die zu einem zehnfachen Anstieg der mit Impfstoffen gekennzeichneten Videos in ganz Europa im Vergleich zum Vormonat führte.

Die Nachfrage nach der COVID19-Erfahrung von Microsoft Bing ist weiterhin einen detaillierten Indikator für den Impffortschritt bei der Suche nach verwandten Begriffen. Google führte seine Suchfunktion ein, die eine Liste der zugelassenen Impfstoffe, Statistiken und Informationen in ganz Europa präsentiert und setzt derzeit zusätzliche Informationen darüber um, wo man sich impfen lassen kann.

Für ein besseres Verständnis der Auswirkungen der von den Plattformen ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Desinformation im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden jedoch noch detailliertere Daten benötigt. Nach dem kürzlich veröffentlichten Leitfaden sollten die aus dem aktuellen Monitoring Programm gezogenen Lehren in die Einrichtung eines robusten Überwachungsrahmens einfließen, einschließlich klarer Leistungsindikatoren.

Quelle: EU-Aktuell v. 29.06.2021



Zur Nachrichten-Übersichtsseite